Kriminologie: Sozio-Biologie

In der Kriminologie gilt es als weitgehender Konsens, dass Kriminalität ein soziales Phänomen darstellt, das in Subkulturen erlernt wird oder durch mangelhafte Erziehung oder durch rationales Kalkül hervorgebracht wird. Gegen diesen Konsens wenden sich in letzter Zeit eine Reihe von Autoren, die auf Ergebnisse der Neurologie verweisen, die zeigen sollen, dass delinquentes Verhalten zumindest auch eine genetische Komponente hat.

Dass Ansätze, die eine biologische Basis von Kriminalität behaupten oder in den Raum stellen, in Verruf geraten sind, hat zum einen mit dem Dritten Reich und der dort praktizierten Euthanasie zu tun, zum anderen mit Cesare Lombroso, der die biologische Basis der Kriminalität im 19. Jahrhundert durch das Vermessen von Schädeln und die Beschreibung von Gesichtszügen schaffen wollte.

So zitiert Lamnek Lombroso mit den folgenden Worten:

„Diebe haben im allgemeinen sehr bewegliche Gesichtszüge und Hände; ihre Augen sind klein, unruhig, oft schielend; die Brauen gefältet und stoßen zusammen; die Nase ist krumm oder stumpf, der Bart spärlich, das Haar seltener dicht, die Stirn fast immer klein und fliehend, das Ohr oft henkelförmig abstehend. Die Mörder haben einen glasigen, eisigen, starren Blick, ihr Auge ist bisweilen blutunterlaufen. Die Nase ist groß, oft eine Adler- oder vielmehr eine Habichtnase; die Kiefer starkknochig, die Ohren lang, die Wangen breit, die Haare gekräuselt, voll und dunkel, der Bart oft spärlich, die Lippen dünn, die Zähne groß. Im allgemeinen sind bei Verbrechern von Geburt die Ohren henkelförmig, das Haupthaar voll, der Bart spärlich, die Stirnhöhlen gewölbt, die Kinnlade enorm, das Kinn viereckig oder hervorragend, die Backenknochen breit – kurz ein mongolischer und bisweilen negerähnlicher Typuse“ (Lamnek, 1993: 68).

Es ist kein Wunder, dass Lombroso nach dieser Beschreibung von manchen zum Rassisten erklärt wurde.

Qualitative Inhaltsanalyse: Strukturierung

Man sammelt Daten, macht Interviews, stellt Dokumente zusammen, und am Ende hat man viel Text. Sehr viel Text. Und was macht man mit dem Text? Wie wertet man ihn aus? Wie rückt man ihm zuleibe?

Generell ist es das Ziel aller qualitativen Verfahren, Information einerseits zu reduzieren und andererseits zu verdichten. Gemeinhin soll der Kern, das Wesentliche, das sich als Datum in Datenmaterial befindet (oder befinden soll) und für die Beantwortung einer Forschungsfrage notwendig ist, herausgearbeitet werden.

Also braucht man zunächst eine Forschungsfrage.

Das macht Sinn und gibt der Forschung eine Richtung. Wer sich für die Mechanismen der Beilegung von Streit in Beziehungen interessiert, der muss keine Befragung in einem Unternehmen durchführen.

Die Forschungsfrage strukturiert das Datenmaterial in gewisser Weise, aber nur oberflächlich. Sie dient im Rahmenwerk von Mayring der Bestimmung der Analyseeinheit. Dieser Bestimmung folgt die eigentliche Strukturierung des Materials, die Mayring in vier Typen unterscheidet:

  • „Eine formale Strukturierung will die innere Struktur des Materials nach bestimmten formalen Strukturierungsgesichtspunkten herausfiltern.
  • Eine inhaltliche Strukturierung will Material zu bestimmten Themen, zu bestimmten Inhaltsbereichen extrahieren und zusammenfassen.
  • Eine typisierende Strukturierung will auf einer Typologisierungsdimension einzelne markante Ausprägungen im Material finden und diese genauer beschreiben.
  • Eine skalierende Strukturierung will zu einzelnen Dimensionen Ausprägungen in Form von Skalenpunkten definieren und das Material daraufhin einschätzen.“

In jedem Fall dient eine Strukturierung dazu, ein Kriterium oder mehrere Kriterien an das Material heranzutragen und Letzteres auf diese Weise zu „strukturieren“. Im Falle der formalen Strukturierung erfolgt dies z.B. mit Hilfe der folgenden Kriterien:

  • „Ein syntaktisches Kriterium: Die Struktur der sprachlichen Formulierungen im Material soll untersucht werden, Besonderheiten im Satzbau, Abweichungen, Brüche o.ä. sollen herausgefunden werden.
  • Ein thematisches Kriterium: Die inhaltliche Struktur, die Abfolge thematischer Blöcke, die inhaltliche Gliederung des Materials soll herausgearbeitet werden.
  • Ein semantisches Kriterium: Die Beziehung von einzelnen Bedeutungseinheiten untereinander soll rekonstruiert werden.
  • Ein dialogisches Kriterium: Die Abfolge einzelner Gesprächsbeiträge und Gesprächsschritte soll analysiert werden.“

(Mayring, Qualitative Inhaltsanalyse, S.85).

Statistik: Pareto Diagramme

Interessanter Weise findet man die kürzesten und einfachsten Erklärungen, wenngleich nicht immer eine vollständige Erklärung statistischer Konzepte in Büchern zum Lean Sex Sigma, z.B. dem von George et al. (2005) verfassten Pocket Toolbook. Darin findet sich eine sehr schlanke Erklärung für Pareto-Diagramme, bei denen die Anzahl für bestimmte Ausprägungen bereits in eine Reihenfolge nach Größe gebracht worden sind.

Ob es einen Pareto-Effekt gibt, kann den Diagrammen durch einfachen Blick entnommen werden. Gibt es eine Ab-/Zunahme von links nach rechts, dann gibt es auch einen Pareto-Effekt, wenn nicht, dann nicht. Was es mit einem Pareto-Diagramm auf sich hat, kann man der Beschreibung seiner Erstellung leicht entnehmen.

  1. Collect data on different types or categories of problems.
  2. Tabulate the scores. Determine the total number of problems observed and/or the total impact. Also determine the counts or impact for each category.
    • If there are a lot of small or infrequent problems, consider adding them together into an ‚other‘ category.
  3. Sort the problem by frequency or by level of impact.
  4. Draw a vertical axis and divide into increments equal to the total number you observed.
    • In the sample here, the total number of problems was 43, so the vertical axis on the left goes to 42.
    • People often mistakenly make the vertical axis only as tall as the tallest bar, which can overemphasize the importance of the tall bars and lead to false conclusions.
  5. Draw bars for each category, starting with the largest and working down.
    • The ‚other‘ category always goes last even if it is not the shortest bar.
  6. OPTIONAL: Add in the cumulative percentage line. (Convert the raw counts to percentages of the total, then draw a vertical axis on the right that represents percentage. Plot a point above the first bar at the percentage represented by that bar, then another above the second bar representing the combined percentage, and so on. Connect the points.) (George, Michael L., Rowlands, David, Price, Mark & Maxey, John (2005). Lean Six Sigma Pocket Toolbook, p.143).

Heute vor 49 Jahren verstorben: Der amerikanische Soziologe und Kulturanthropologe William Lloyd Warner

Am 23. Mai vor 49 Jahren, also im Jahr 1970, starb der amerikanische Soziologe und Kulturanthropologe Wiliam Lloyd Warner. Er ist bekannt für seine Studien über die soziale Struktur der zeitgenössischen Vereinigten Staaten. Das klingt zunächst nicht besonders bemerkenswert. Seine Untersuchungen der sozialen Struktur der Vereinigten Staaten waren aber tatsächlich in mehrerer Hinsicht bemerkenswert.

Erstens war er der erste, der die soziale Struktur des Landes und damit auch die Ungleichheitsstruktur mit Bezug auf die weiße Mehrheitsbevölkerung auf umfassende Weise aus der Perspektive des Funktionalismus beschrieben hat. Er wollte beschreiben, wie das Zusammenspiel zwischen verschiedenen sozioökonmischen Klassen funktioniert, und dabei möglichst wertfrei, d.h. ohne seine Beschreibung vorab von irgendwelchen politischen Theorien leiten oder einschränken zu lassen, beschreiben. Warner hat damit eine regelrechte Flut von Folgeforschungen über die Sozialstruktur der USA augelöst, wie jeder prüfen kann, der sich die Inhaltsverzeichnisse soziologischer Zeitschriften aus den 1940er- und 1950er-Jahren betrachtet.

Zweitens ist Warners Arbeit bemerkenswert, weil er seine Untersuchungen der Sozialstruktur nicht aus makrosoziologischer Perspektive betrieben hat, sondern aus mikrosoziologischer Perspektive, d.h. bei seinen Untersuchungen ist er nicht „top down“ von abstrakten Konzepten und Aggregaten ausgegangen, sondern von der Interaktion zwischen Menschen. Sozialstruktur war für Warner dementsprechend die Gesamtheit der sozialen Beziehungen zwischen den Menschen in einer Gesellschaft. Dementsprechend hat die Erforschung der Sozialstruktur bei Warner die Form einer Reihe von Gemeindestudien angenommen, von denen die berühmteste und umfassendste als „Yankee City“-Studie bekannt ist; sie ist in fünf Bänden publiziert worden. Die Beschreibung der Sozialstruktur in einer Gemeinde nahm Warner vor, indem er verschiedene Arten sozialer Beziehungen betrachtete, wie sie in der Familie, in der Schule, in religiösen Vereinigungen, in Zusammenschlüssen mit wirtschaftlichen Interessen etc. auftreten. Dabei sammelte Warner sowohl qualitative als auch quantitative Methoden, bediente sich also dessen, was man heute einen „Methoden-Mix“ nennen würde.

Die „Yankee City“-Studie wurde in den Jahren 1930 bis 1935 in der ethnographischen Tradition durchgeführt, womit Warner – drittens – einer der Ersten, wenn nicht der Erste, war, der die ethnographische Methode, die im Zusammenhang mit der Forschung über außereuropäische, „primtive“ Gesellschaften entwickelt wurde, auf die eigene – westliche –  Gesellschaft angewendet hat. Tatsächlich waren Warners frühere Forschungen in den Jahren 1926 bis 1929 Untersuchungen unter der Leitung von Alfred R. Radcliffe-Brown über die Sozialstruktur der Aborigines in Arnhem-Land im Norden Australiens. Ethnologen kennen und schätzen Lloyd Warner vor allem aufgrund dieser Forschungen und insbesondere seiner Beschreibung des Verwandtschaftssystems und der Heiratsregeln der Murngin, heute gewöhnlich gemäß ihrer Selbstbezeichnung Yolngu genannt. Er hat also ethnologische Feldforschung betrieben und das in ihr verwendete Instrumentarium auf seine spätere Forschung in der eigenen Gesellschaft übertragen.

Sowohl für die Ethnologie als auch für die Soziologie waren Lloyd Warners Arbeiten wichtig und richtungsweisend, und bis  heute sind seine Untersuchungen relevant. Beispielsweise sind seine Gemeindestudien z.B. sind im Zusammenhang mit Konzepten wie „soziales Kapital“ und „sozialer Partizipation“ sowie in der Forschung über Institution später wiederentdeckt worden (s. z.B. Baba 2009; Flora 1998).


Bei den im Text angesprochenen bzw. zitierten Werken handelt es sich um:

Baba, M L., 2009: W. Lloyd Warner and the Anthropology of Institutions: An Approach to the Study of Work in Late Capitalism. Anthropology of Work Review 30(2): 29-86.

Flora, Jan L., 1998: Social Capital and Communities of Place. Rural Sociology 63(4): 481-506.

Warner, W. Lloyd, 1959: The Living and the Dead: A Study of the Symbolic Life of Americans. (Yankee City Series, volume 5). New Haven: Yale University Press.

Warner, W. Lloyd, 1949: Democracy in Jonesville: A Study in Quality and Inequality. New York: Harper & Row.

Warner, W. Lloyd, 1937: A Black Civilization: A Social Study of an Australian Tribe. Peter Smith.

Warner, W. Lloyd, & Low, J. O., 1947: The Social System of the Modern Factory. (Yankee City Series, volume 4). New Haven: Yale University Press.

Warner, W. Lloyd, & Lunt, Paul S., 1942: The Status System of a Modern Community (Yankee City Series, volume 2). New Haven: Yale University Press.

Warner, W. Lloyd, & Lunt, Paul S., 1941: The Social Life of a Modern Community (Yankee City Series, volume 1). New Haven: Yale University Press.

Warner, W. Lloyd, & Srole, Leo, 1945: The Social Systems of American Ethnic Groups (Yankee City Series, volume 3). New Haven: Yale University Press.

Ökonomie: Meritokratie

Fairness, Gerechtigkeit, Meritokratie, die drei Konzepte sind miteinander verwandt oder doch zumindest mit einander verbunden. Fairness bezieht sich auf die Art der Behandlung von Akteuren, Gerechtigkeit darauf, dass die Relation der Behandlung die unterschiedliche Leistung in Rechnung stellt und Meritokratie scheint eine Klammer über beide zu bilden. Amartya Sen hat dies im Jahre 2000 wie folgt argumentiert:

„In fact, meritocracy is just an extension of a general system of rewarding merit, and elements of such systems have clearly been present in one form or another throughout human history. There are, it can be argued, at least two different ways of seeing merit and systems of rewarding it.

  1. Incentives: Actions must be rewarded for the good they do, and a system of remunerating the activities that generate good consequences would, it is presumed, tend to produce a better society. The rationale of incentive structures may be more complex than this simple statement suggests, but the idea of merits in this instrumental perspective relates to the motivation of producing better results. In this view, actions are meritorious in a derivative and contingent way. depending on the good they do, and more particularly the good than can be be brought about by rewarding them.
  2. Action propriety: Actions may be judged by their propriety – not by their results – and they may be rewarded according to the quality of such actions, judged in a result-independent way. Much use has been made of this approach to merit and parts of deontological ethics separate outright conduct – for praise and emulation – independent of the goodness of the consequences generated.

[…] I shall concentrate in the chapter on the view of merit in terms of results and incentives. It is, in fact, virtually the only grounded and defended theory that can be found in the contemporary economic literature (…). Indeed, the practice of rewarding good (or right) deeds for their incentive effects cannot but be an integral part of any well-functioning society. No matter what we think of the demands of ‚meritocracy‘ as it is usually defined, we can scarcely dispense with incentive systems altogether. The art of developing an incentive system lies in delineating the content of merit in such a way that it helps to generate valued consequences“ (Sen, Merit and Justice, pp.8-9)

Schauspielen am Arbeitsplatz [Wirtschaftspsychologie]

Free Trait Acting, so nennen Brian Little und Sanna Balsari-Palsude es, wenn Personen, die eigentlich introvertiert sind, sich extrovertiert verhalten bzw. wenn Extrovertierte sich introvertiert verhalten, wenn Menschen sich in einer Weise verhalten, wie beide sagen, die ihrem Charakter nicht entspricht, wenn sie jemanden spielen, der sie nicht sind.

Goffman TheaterDie Prämissen der entsprechenden Forschung sind offenkundig: Wir haben Charaktermerkmale, die uns ausmachen, die uns eigen sind, die wir nicht verändern können, die uns, wenn man so will, festschreiben. Entsprechend denken Little und Balsari-Palsude, dass man feststellen kann, wann jemand sich anders verhält als er eigentlich ist, wann er schauspielt, schlecht schauspielt möchte man ergänzen.

Besonders Balsari-Palsude sagt von sich, “I loved the idea that acting is not something restricted to the stage, that we are so often faced with the need to perform in daily life”. Diese Idee ist nun alles andere als neu. Erving Goffman hatte sich schon vor Jahrzehnten (1959) und unter dem Titel “The Presentation of Self in Everyday Life” (“Wir alle spielen Theater” in der deutschen Übersetzung) veröffentlicht.

Die Idee damals wie heute: Situationen, denen man sich im täglichen Leben gegenübersieht, können eine Anpassung verlangen. So ist es eher wenig förderlich, wenn der neue Mitarbeiter, weil er extrovertiert ist, sich über vorhandene Hierarchien hinweg setzt, um seine Meinung durchzusetzen, ein Ergebnis, das Balsari-Palsude in ihrer Forschung und wenig überraschend findet. Ebenso wird ein introvertierter Chef, seine charakterliche Disposition der Zurückhaltung hinter sich lassen müssen und den extrovertierten und Anweisungen gebenden Führer spielen, wenn es die Situation erfordert.

Dass dem so ist, stellt die biologische Disposition, die Little und Balsari-Palsude annehmen, in Frage, denn: Wenn ein vermeintlich Introvertierter sich extrovertiert verhalten kann, ist es dann nicht sinnvoller anzunehmen, dass das Verhalten sozial und nicht biologisch induziert ist?