Statistik: Pareto Diagramme

Interessanter Weise findet man die kürzesten und einfachsten Erklärungen, wenngleich nicht immer eine vollständige Erklärung statistischer Konzepte in Büchern zum Lean Sex Sigma, z.B. dem von George et al. (2005) verfassten Pocket Toolbook. Darin findet sich eine sehr schlanke Erklärung für Pareto-Diagramme, bei denen die Anzahl für bestimmte Ausprägungen bereits in eine Reihenfolge nach Größe gebracht worden sind.

Ob es einen Pareto-Effekt gibt, kann den Diagrammen durch einfachen Blick entnommen werden. Gibt es eine Ab-/Zunahme von links nach rechts, dann gibt es auch einen Pareto-Effekt, wenn nicht, dann nicht. Was es mit einem Pareto-Diagramm auf sich hat, kann man der Beschreibung seiner Erstellung leicht entnehmen.

  1. Collect data on different types or categories of problems.
  2. Tabulate the scores. Determine the total number of problems observed and/or the total impact. Also determine the counts or impact for each category.
    • If there are a lot of small or infrequent problems, consider adding them together into an ‚other‘ category.
  3. Sort the problem by frequency or by level of impact.
  4. Draw a vertical axis and divide into increments equal to the total number you observed.
    • In the sample here, the total number of problems was 43, so the vertical axis on the left goes to 42.
    • People often mistakenly make the vertical axis only as tall as the tallest bar, which can overemphasize the importance of the tall bars and lead to false conclusions.
  5. Draw bars for each category, starting with the largest and working down.
    • The ‚other‘ category always goes last even if it is not the shortest bar.
  6. OPTIONAL: Add in the cumulative percentage line. (Convert the raw counts to percentages of the total, then draw a vertical axis on the right that represents percentage. Plot a point above the first bar at the percentage represented by that bar, then another above the second bar representing the combined percentage, and so on. Connect the points.) (George, Michael L., Rowlands, David, Price, Mark & Maxey, John (2005). Lean Six Sigma Pocket Toolbook, p.143).

Schauspielen am Arbeitsplatz [Wirtschaftspsychologie]

Free Trait Acting, so nennen Brian Little und Sanna Balsari-Palsude es, wenn Personen, die eigentlich introvertiert sind, sich extrovertiert verhalten bzw. wenn Extrovertierte sich introvertiert verhalten, wenn Menschen sich in einer Weise verhalten, wie beide sagen, die ihrem Charakter nicht entspricht, wenn sie jemanden spielen, der sie nicht sind.

Goffman TheaterDie Prämissen der entsprechenden Forschung sind offenkundig: Wir haben Charaktermerkmale, die uns ausmachen, die uns eigen sind, die wir nicht verändern können, die uns, wenn man so will, festschreiben. Entsprechend denken Little und Balsari-Palsude, dass man feststellen kann, wann jemand sich anders verhält als er eigentlich ist, wann er schauspielt, schlecht schauspielt möchte man ergänzen.

Besonders Balsari-Palsude sagt von sich, “I loved the idea that acting is not something restricted to the stage, that we are so often faced with the need to perform in daily life”. Diese Idee ist nun alles andere als neu. Erving Goffman hatte sich schon vor Jahrzehnten (1959) und unter dem Titel “The Presentation of Self in Everyday Life” (“Wir alle spielen Theater” in der deutschen Übersetzung) veröffentlicht.

Die Idee damals wie heute: Situationen, denen man sich im täglichen Leben gegenübersieht, können eine Anpassung verlangen. So ist es eher wenig förderlich, wenn der neue Mitarbeiter, weil er extrovertiert ist, sich über vorhandene Hierarchien hinweg setzt, um seine Meinung durchzusetzen, ein Ergebnis, das Balsari-Palsude in ihrer Forschung und wenig überraschend findet. Ebenso wird ein introvertierter Chef, seine charakterliche Disposition der Zurückhaltung hinter sich lassen müssen und den extrovertierten und Anweisungen gebenden Führer spielen, wenn es die Situation erfordert.

Dass dem so ist, stellt die biologische Disposition, die Little und Balsari-Palsude annehmen, in Frage, denn: Wenn ein vermeintlich Introvertierter sich extrovertiert verhalten kann, ist es dann nicht sinnvoller anzunehmen, dass das Verhalten sozial und nicht biologisch induziert ist?