Empirische Sozialforschung: Quantitative Befragung

Man glaubt es kaum, aber es gibt eine Methodologie der Befragung. Schon 1975 hat Kurt Holm eine Publikation mit dem Titel „Die Befragung“ herausgegeben. Darin wird u.a. analysiert und argumentiert, wie man im Rahmen einer quantitativen Befragung korrekt Fragen formuliert, ohne den Befragten die Antwort in den Mund zu legen und ohne die Menge der Antwortalternativen so zu bestimmen, dass auch herauskommt, was vielleicht herauskommen soll.

Nicht nur die Form der Frage und die Menge der Antwortalternativen auch die Frage des Skalenniveaus von Fragen, ob nominal, ordinal oder metrisch, sie wurde schon vor Jahren diskutiert. Die Likert-Skala, die ordinale Daten erhebt und dennoch und meistens metrisch interpretiert wird, sie ist ein Ergebnis dieser Diskussionen.

Und heute hat man den Eindruck, die Diskussionen, sie sind Schnee von gestern, komplett und vollständig vergessen, denn: Jeder denkt, er kann eine Befragung durchführen, Fragen stellen und aussagekräftige Antworten erhalten. Deshalb finden sich Mengen von Befragungen, die Items enthalten, in denen mehrere Stimuli erfragt werden, so dass man letztlich nicht weiß, auf was die Befragten nun geantwortet haben, und es ist deshalb, dass viele Befrager Ergebnisse durch die Art der Fragen, bewusst oder unbewusst determinieren.

Lassen Sie es in ihrer Arbeit nicht so weit kommen.

Wir sind Profis in allen Fragen der quantitativen Befragung. Wir konzipieren ihre Befragung, formulieren die Fragen so, dass sie aussagekräftige und vor allem valide Ergebnisse produzieren. Wir erstellen z.B. Online-Befragungen, so dass Sie sich um kaum etwas selbst kümmern müssen und, wenn Sie wollen, dann werten wir die Befragungen auch für sie aus, mit allen Mittel der statistischen Datenanalyse, wie sie z.B. SPSS bereitstellt.

Kontaktieren Sie uns!

Ökonomie: Meritokratie

Fairness, Gerechtigkeit, Meritokratie, die drei Konzepte sind miteinander verwandt oder doch zumindest mit einander verbunden. Fairness bezieht sich auf die Art der Behandlung von Akteuren, Gerechtigkeit darauf, dass die Relation der Behandlung die unterschiedliche Leistung in Rechnung stellt und Meritokratie scheint eine Klammer über beide zu bilden. Amartya Sen hat dies im Jahre 2000 wie folgt argumentiert:

„In fact, meritocracy is just an extension of a general system of rewarding merit, and elements of such systems have clearly been present in one form or another throughout human history. There are, it can be argued, at least two different ways of seeing merit and systems of rewarding it.

  1. Incentives: Actions must be rewarded for the good they do, and a system of remunerating the activities that generate good consequences would, it is presumed, tend to produce a better society. The rationale of incentive structures may be more complex than this simple statement suggests, but the idea of merits in this instrumental perspective relates to the motivation of producing better results. In this view, actions are meritorious in a derivative and contingent way. depending on the good they do, and more particularly the good than can be be brought about by rewarding them.
  2. Action propriety: Actions may be judged by their propriety – not by their results – and they may be rewarded according to the quality of such actions, judged in a result-independent way. Much use has been made of this approach to merit and parts of deontological ethics separate outright conduct – for praise and emulation – independent of the goodness of the consequences generated.

[…] I shall concentrate in the chapter on the view of merit in terms of results and incentives. It is, in fact, virtually the only grounded and defended theory that can be found in the contemporary economic literature (…). Indeed, the practice of rewarding good (or right) deeds for their incentive effects cannot but be an integral part of any well-functioning society. No matter what we think of the demands of ‚meritocracy‘ as it is usually defined, we can scarcely dispense with incentive systems altogether. The art of developing an incentive system lies in delineating the content of merit in such a way that it helps to generate valued consequences“ (Sen, Merit and Justice, pp.8-9)