Statistik: Pareto-Diagramme

Statistik: Pareto-Diagramme
Interessanter Weise findet man die kürzesten und einfachsten Erklärungen, wenngleich nicht immer eine vollständige Erklärung statistischer Konzepte in Büchern zum Lean Sex Sigma, z.B. dem von George et al. (2005) verfassten Pocket Toolbook. Darin findet sich eine sehr schlanke Erklärung für Pareto-Diagramme, bei denen die Anzahl für bestimmte Ausprägungen bereits in eine Reihenfolge nach Größe ...

Marketing: Mehr Aufmerksamkeit durch personalisierte Werbung

Marketing: Mehr Aufmerksamkeit durch personalisierte Werbung
Personalisierte Werbung erweckt im Internet mehr Aufmerksamkeit als z.B. Bannerwerbung. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die u.a. Kai Kaspar vom Institut für Psychologie der Universität Köln durchgeführt hat. Personalisierte Werbung basiert auf Informationen, die über Surfer im Internet und auf Basis ihrer IP, die sie beim Besuchen von Seiten hinterrlassen, gesourced werden können. So hat sich schon mancher ...

Ökonomie: Preisabsprachen

Ökonomie: Preisabsprachen
Kollusion, also Preisabsprachen zwischen Anbietern, sind ein beliebtes Thema in der Ökonomie. Preisabsprachen haben für Anbieter den Vorteil, dass der Marktpreis und der Wettbewerb, der sich damit verbindet, umgangen, und Abnehmer mit einem höheren Preis gemolken werden können. In diesem Sinne wirken Subventionen wie Preisabsprachen, aber natürlich sind Subventionen erlaubte Preisabsprachen die z.B. dem Schutz ...

Human Resources: Wissen im Wertschöpfungsprozess

Human Resources: Wissen im Wertschöpfungsprozess
Lange Zeit gab es einen richtigen Hype unter dem Stichwort “Wissensgesellschaft”. Zwischenzeitlich haben sich die Wogen etwas gelegt und die Fragen, wie wirklich wichtig sind, sind in den Vordergrund getreten. Wie akquiriert und behält man das Humankapital, das man benötigt? Welche unterschiedlichen Formen von Humankapital gibt es? Welche Rolle spielt individuelles Wissen im Wertschöpfungsprozess? Hier ...

Grounded Theory: Kodierung

Grounded Theory: Kodierung
Ein immer wiederkehrendes Problem, das sich mit der Analyse qualitativer Daten verbindet, ist die Frage der Kodierung. Wie stellt man sicher, dass die Kodierung unterschiedlicher Daten gleichmäßig, nicht willkürlich und mit dem Anspruch auf Vollständigkeit erfolgt. Zu diesen Fragen haben sich viele Forscher den Kopf zerbrochen. Eine Antwort, die Glaser und Strauss im Rahmen ihrer ...

Qualitative Sozialforschung: Gütekriterien

Qualitative Sozialforschung: Gütekriterien
Viele, die qualitativ arbeiten, unternehmen nicht einmal den Versuch, nachzuweisen, dass die Ergebnisse, die sie aus ihren Daten herausinterpretiert haben, allgemeinen Gütekriterien, wie sie in der Wissenschaft Anwendung finden, entsprechen. Qualitative Sozialforschung, so ihre Ausrede, handle vom Verstehen und das Verstehen sei keiner Normierung zugänglich, müsse vielmehr individuell erschlossen werden. Tatsächlich ist Wissenschaft eine Methode, ...

Organisations-Ethnographie

Organisations-Ethnographie
Die Ethnographie ist eine Methode mit Tradition. Sie geht wohl auf Bronislaw Malinowski zurück, der sie erstmals für sein Buch “Argonauts of the Western Pacific” im Jahre 1922 verwendet zu haben scheint. Die Ethnographie ist eine Form der Beobachtung, die zwischen teilnehmender und nicht-teilnehmender Beobachtung variiert, um auf diese Weise nicht nur beschreiben zu können, ...

Systemische Organisationstheorie

Systemische Organisationstheorie
Was sind Organisationen? Wie funktionieren Sie? Wie interagieren sie mit ihrer Umwelt? Wer agiert in Organisationen wie mit der Umwelt? Diese Fragen können je nach der methodologischen Perspektive, aus der sie betrachtet werden, unterschiedlich beantwortet werden. Die systemische Organisationstheorie sieht unter Rückgriff auf die Systemtheorie von Niklas Luhmann, Organisationen als eigenständige Systeme als Autopoieitische Systeme, ...

BWL: Dynamic Capabilities in schnell veränderlichen Märkten

BWL: Dynamic Capabilities in schnell veränderlichen Märkten
Die meisten Ökonomen stimmen darin überein, dass der Wettbewerb durch Internationalisierung, kürzere Produktzyklen und doe daraus sich ergebende Notwendigkeit, in immer kürzeren Abständen Innovationen auf den Markt zu bringen, Unternehmen zu Anpassungsleistungen und zur Entwicklung spezifischer Fähigkeiten zwingt, die es ihnen erlauben in einem “high velocity environment” zu überleben. Ein Korpus dieser Fähigkeiten wird von ...

BWL: Kano Modell

BWL: Kano Modell
Kunden, so die Grundlage des Kano-Modells, sind zufrieden, wenn ihre Erwartungen an ein Produkt erfüllt werden, sie sind unzufrieden, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden und sie sind entzückt, wenn ihre Erwartungen übertroffen werden, wenn sie eine Leistung erhalten, mit der sie nicht gerechnet haben. Auf dieser Basis werden im Kano-Modell nicht nur die Kunden, ...