Politikwissenschaft: Demokratisierung

Wer liest heute noch in Wörterbüchern?

Vermutlich nicht mehr viele. Die Möglichkeit, sich online schnell zu Themen zu informieren und sich entsprechend kundig zu machen, hat den Griff ins Regal und das Schmökern in alten Büchern weitgehend abgelöst.

Dabei ist es zuweilen überraschen, was man in Wörterbücher, z.B. dem Wörterbuch der Soziologie an Erklärungen für Begriffe und Konzepte findet, z.B. für den Prozess der Demokratisierung:

“Demokratisierung; Abbau und Verringerung von Herrschaft in allen gesellschaftlichen Bereichen (neben Politik insbesondere Bildung, Wirtschaft, Kirche). Von ihren ideologischen Verfechtern wird Demokratisieurng zum Teil als ein gleichsam automatisch mit zunehmender Industrialisierung und Rationalisierung sich entwickelnder Prozess gesehen, dem ein Wandel von (traditionalen und irrationalen) Amtsautoritäten zu (rational legitimierten) Sach- und Leistungsautoritäten zugrunde liege. In diesem Sinne wird Demokratisierung nicht als Prozess des Abbaus von Herrschaft schlechthin (mit dem Ziel völlig herrschaftsloser, anarchischer oder von sich selbst in Ordnung und Gleichgewicht haltender sozialer Beziehungen der Menschen) verstanden, sondern meint lediglich die alleinige sachliche Legitimation und entsprechende Sozialstruktur.” (Karl Heinz Hillmann, Wörterbuch der Soziologie)