BWL: Balanced Scorcard

Die Methoden, die ersonnen wurden, um die Effizienz eines Unternehmens zu verbessern, sind Legion. Eine davon ist die Balanced Scorecard, die Kaplan und Norten in den 1990er Jahren entwickelt haben. Die Basis der Balanced Scorecard wird dabei von Kennzahlen gebildet, die unternehmerische Ziele und Prozesse abbilden sollen. Bestimmt werden die Kennzahlen vor dem Hintergrund der vier Perspektiven, die Kaplan und Norton als relevant für ein Unternehmen ansehen.

Während im Hinblick auf Kunden und Lieferanten die Termintreue und die Qualität eine wichtige Rolle spielt, sind z.B. im Hinblick auf die internen Prozesse Lagerkosten und der Lagerdurchsatz wichtige Kennzahlen. Die Balanced Scorecard versucht nun, die unterschiedlichen Perspektiven in einem Instrument zu vereinen. Dieser Versuch basiert auf der Überzeugung von Kaplan und Norton, nach dem es wichtig ist, vier Perspektiven zu vereinen, um die Effizienz eines Unternehmens zu untersuchen. Die vier Perspektiven sind (Kaplan & Norton, 1996a, S.4):

  • die „Finanzperspektive“,
  • die Perspektive der Kunden,
  • die Perspektive unternehmensinterner Prozesse,
  • die Perspektive von Lernen und Wachstum.

Die vier Perspektiven werden durch einen gemeinsamen Kern miteinander verbunden. Im Modell von Kaplan und Norton stellt die Vision bzw. die Firmenstrategie diesen gemeinsamen Kern dar.