Sozialpsychologie: Die Grenzen des sozialen Lernens im Internet

Die Frage, wie Menschen lernen, ist eine der zentralen Fragen der Sozialwissenschaften, denn sie trennt zwischen Natur und Kultur, zieht die Grenze zwischen dem, was angeboren ist und dem, was man dazu lernen kann. Dass man dazu lernen kann, steht außer Frage, und die Art, wie man dazu lernen kann, hat Lerntheoretiker von Burrhus F. ...

Wissenschaftliches Arbeiten: Zitieren

Es mag sein, dass ich in dieser Hinsicht eigen bin, aber ich habe das Zitieren noch von der Pike auf gelernt. Hans-Joachim Haubold, Universitätsbibliothekar in Mannheim, hat mich und meine Kommilitonen gequält. Aber die Quälerei hat sich gelohnt. Keiner derjenigen, die durch die Hauboldsche Zitierkaderschmiede gegangen sind, hat sich hinterher getraut, gegen das Erlernte zu ...

Ökonomie: Die Grundlage moderner Gesellschaft ist … Geld!

Arbeitsteilung, so hat Emile Durkheim bereits formuliert, ist die Grundlage nicht nur moderner Gesellschaften. Erst durch Arbeitsteilung und Kooperation zwischen Individuen sind Gesellschaften überhaupt möglich. Thomas Hobbes kam einige Jahrhunderte vor Emile Durkheim zu demselben Schluss und war überdies der Ansicht, Kooperation basiere auf Vertrauen und Vertrauen müsse durch einen Leviathan, der die Einhaltung von ...

Karriere: Die besten Berufschancen

Michael E. Porter spricht in seinen Arbeiten des öfteren von “industry cluster” oder von “business cluster”, Alfred Marshall hat bereits 1890 von “agglomeration economies” gesprochen. Gemeint ist damit, dass an bestimmten Orten lokale Agglomerationen von Unternehmen entstehen, die miteinander in Beziehung stehen und Synergieeffekte produzieren, die wiederum über economies of scale und scope den Umsatz ...

Ethnologie: Was Kultur beeinflusst

Ethnologie: Was Kultur beeinflusst
Kultur ist ein schwer zu fassendes Konzept. Kroeber und Kluckhohn haben bereits 1952 mehr als 100 Definitionen gefunden, als sie versucht haben, Kultur zu definieren. Einigkeit herrscht indes darüber, dass Kultur sich auf die Erwartungen, das Verhalten sowie auf die Erwartungen an das Verhalten anderer auswirkt. Kultur ist, wie Geert Hofstede gesagt hat, “The Programming ...

Finanzwissenschaft: Neue Bubbles am Horizont?

Bubbles sind faszinierende Gebilde. Sie werden größer und größer und dann platzen sie. Bubbles an Finanzmärkten haben Ökonomen zu allen Zeiten interessiert, von der Tulipmania über den Great Crash, vom Dot.Com Bubble bis zur Subprime-Mortgage Krise, immer sind die Bubbles geplatzt, obwohl klar war, dass bestimmte Entwicklungen nicht ewig weitergehen können. Die Tulpenpreise im 17. ...

Marketing: Ethische Konsumenten

Was macht einen Konsumenten zu einem ethischen Konsumenten? Wie bewertet ein Konsument, der sich nicht ethisch verhalten hat, einen Konsumenten, der sich ethisch verhalten hat? Diese Fragen haben Rebecca Walter Reezek und Daniel Zane gestellt und auf Basis von drei Experimenten an denen 147 Studenten der Ohio State University teilgenommen haben, auch gleich beantwortet. Zunächst ...

Sozialpsychologie: Spenden-Nudging

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Um nicht die Spendenbereitschaft, aber die Höhe der Spenden zu beeinflussen, hat sich Kent Messer, Director des Centers for Experimental and Applied Economics an der University of Delaware, von Richard Thaler und Cass Sunstein und deren Konzept des Nudgings inspirieren lassen. 190 seiner Studenten hat Messer in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe, ...

Ökonomie: Weltbank baut Toiletten in Indien

Einen Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar hat die Weltbank gerade genehmigt. Damit sollen in Indien, unter der Aufsicht der indischen Regierung, Toiletten gebaut werden. Derzeit haben nach Schätzungen rund 500 Millionen Inder, vornehmlich in ländlichen Gegenden, keine Toiletten. Die Probleme, die sich daraus ergeben, sind erheblich: Diarrhoe und sonstige Erkrankungen des Verdauungstracks sind ...

Psychologie: Arbeit macht glücklich

jedenfalls Freiberufler. Das haben Stephen Wood von der University of Leicester und George Michaelides von Birbeck University of London herausgefunden. Über sechs Monate haben sie 48 Freiberufler begleitet und ihnen jede Woche einen Fragebogen vorgelegt, in dem die Freiberufler eine Reihe von Angaben zu ihrer Arbeit, Arbeitslast, zu Freizeit und Familie machen sollten. Das Ergebnis: Je mehr ...