Umweltpsychologie

Umweltpsychologie
Umweltpsychologie ist ein relativ neues Feld, das auf der naheliegenden Idee basiert, dass die physischen Gegebenheiten, mit denen sich ein Mensch konfrontiert sieht, sein Verhalten beeinflussen. Die Betonwüste, in der wir aufwachsen, die volle U-Bahn, in der wir uns zur Arbeit quälen, die überhitzten Büros und Vorlesungssäle, in denen manche ihr Dasein fristen, sie beeinflussen ...

Pädagogik: Schulstress

Pädagogik: Schulstress
Heute einmal etwas mit Geschichte: Schulstress. Bereits 1975 haben sich Peter Marschall und Helmuth Zenz dazu wie folgt geäußert: “Stress war ursprünglich ein rein physiologisches Konzept, das die spezifische Reaktion des Organismus auf eine ungewöhnliche physische Anforderung beschrieb. Einerseits verbindet sich mit Streß die Vorstellung von der Art und Menge der anfordernden Reize, andererseits beschreibt ...

Statistik: Voraussetzungen der Regressionsanalyse

Statistik: Voraussetzungen der Regressionsanalyse
Statistik verfolgt u.a. das Ziel, Muster in einer Grundgesamtheit aufzuzeigen. Zwei Variablen, die man miteinander in Verbindung bringt, in dem man z.B. für jeden Befragten ihren jeweiligen Wert in einem Koordinatenkreut abträgt, produzieren auf diese Weise eine Punktewolke, denn Befragte erreichen unterschiedliche Werte und Wertkombinationen auf beiden Variablen. Die Frage, ob sich ein Muster, ein ...

Psychologie: Intelligenz

Psychologie: Intelligenz
Nicht nur die Frage, was Intelligenz ausmacht, woran man sie erkennen, kann, beschäftigt Psychologen seit vielen Jahren, auch die Frage, wie man Intelligenz messen kann, sofern man sich darauf verständigt hat, was Intelligenz denn nun sein soll. Letzteres ist jedoch nicht ganz so einfach wie es erscheint. Zum einen bringen neurologische Befunde immer neue Sachverhalte ...

Sprache und Sprachverständnis: Propositionen

Sprache und Sprachverständnis: Propositionen
Eine gute Zusammenfassung eines umfangreichen und kaum mehr zu überschauenden Forschungsbereichs der Psychologie, der sich mit Sprache, Sprachverständnis, Textverständnis und -verarbeitung befasst, finden sich in einer etwas gewöhnungsbedürftigen Form im von Jürgen Straub, Wilhelm Kempf und Hans Werbik herausgegebenen Buch “Psychologie. Eine Einführung” (dtv, 2005). Es geht um Propositionen. “Propositionen werden wie erwähnt als tiefenstrukturelle ...

Psychologie: Sprachwahrnehmung

Psychologie: Sprachwahrnehmung
Wenn man es sich einmal richtig überlegt, ist es gar nicht so einfach, Sprache zu verstehen. Worte bestehen aus Buchstaben, deren Reihenfolge zuweilen Phoneme ergibt, die wiederum aus dem Srachstrom herausgeschnitten und identifiziert werden müssen, um Sprache zu verstehen. Die Bedeutung von Worten hängt am Sprachkontext und am Wortkontext… Kurz: Es ist alles nicht so ...

Pädagogik: Gelernte Hilflosigkeit

Pädagogik: Gelernte Hilflosigkeit
Die Pädagogik ist – oder besser war – voller psychologischer Ansätze, die von Stimulus-Response-Modellen im HInblick auf die beste Art, zu lernen bis zu Fragen des Lehrstils oder der Selbststereotypisierung von Schülern geht. Eines der Konzepte, das zwischenzeitlich etwas in Vergessenheit geraten ist, ist das Konzept der gelernten Hilflosigkeit. Im Buch von Susan Bentham “Psychology ...

Kognitives Altern aus entwicklungspsychologischer Sicht

Kognitives Altern aus entwicklungspsychologischer Sicht
Für das kognitive Altern wie für das biologische Altern gilt, dass bislang über die Ursachen, die den Alterungsprozessen zugrunde liegen, nur relativ wenig bekannt ist, während inzwischen recht gut dokumentiert ist, welche Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit sich während des Alterungsprozesses beobachten lassen. Dokumentiert ist auch, dass diese Veränderungen nicht alle Menschen des gleichen Lebensalters in ...

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl
Das Konzept der Repräsentativität geistert immer dann durch die Medien, wenn die Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts thematisiert wird. Letztere reklamieren in der Regel für ihre Ergebnisse Repräsentativität. Doch wann liegt, technisch besehen, Repräsentativität vor? Was sind ihre Voraussetzungen und warum kann Repräsentativität nur durch eine Zufallsauswahl sichergestellt werden? Helmut Kromrey hat die Antwort: “Für Wahrscheinlichkeitsauswahlen (im ...

Homans: Regeln der Theoriebildung

Was viele nicht mehr wissen, George Caspar Homans hat nicht nur eine Theorie der sozialen Gruppe aufgestellt, er hat auch Regeln der Theoriebildung benannt, und zwar die folgenden: Beachte zuerst das Augenscheinliche, das Vertraute, das Alltägliche. In einer Wissenschaft, die ihre Fundamente noch nicht gelegt hat, sind dies die Dinge, bei denen sich eine Untersuchung ...