Politikwissenschaft: Politische Partizipation

Politikwissenschaft: Politische Partizipation
In den 1970er und 1980er Jahren stand die Erforschung politischer Partizipation in ihren unkonventionellen Formen, als politischer Protest bei Demonstrationen oder als Engagement in Bürgerbewegungen hoch im Kurs. Samuel H. Barnes und Max Kaase haben mit ihrer Studie zu “political action” eine Tradition begründet, die noch einige Jahre fortgeführt und dann versiegt ist. Das ist ...

Wissenschaftlicher Sozialismus

Wissenschaftlicher Sozialismus
Es gehört zur Selbstdarstellung des Sozialismus, sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Bis heute gibt es Angestellte an Universitäten, die behaupten, der historische Materialismus sei eine Erkenntnismethode und die sozialistische Planung eine erprobte und – wie man heute sagt: evidenzbasierte Methode der Sozialtechnologie. Die Widerlegungen der Bestrebung von Sozialismus und Kommunismus, sich als wissenschaftlich darzustellen, ...

Theoriebildung in den Sozialwissenschaften

Theoriebildung in den Sozialwissenschaften
Die Fragen danach, was eine Theorie darstellt, welche Belege notwendig sind, um die eigene Theorie zu stützen, ob überhaupt Belege notwendig sind, spalten die Sozialwissenschaften in den letzten Jahren immer stärker. Während die einen argumentieren, dass man kaum eine Allgemeingültigkeit für etwas reklamieren könne, was einer empirischen Prüfung und somit einem Nachvollzug durch die wissenschaftliche ...

Politikwissenschaft: Weltkultur

Politikwissenschaft: Weltkultur
Eine der Ideen, die zwischenzeitlich etwas in Vergessenheit geraten ist, wurden in den 1980er und 1990er Jahren von John W. Meyer entwickelt und als Weltkulturthese bekannt gemacht. In Anlehnung an Max Weber waren Meyer und seine Mitautoren der Ansicht, das Prinzip der Rationalität als Ordnungsmechanismus setze sich weltweit durch und führe zu einer kulturellen Amalgamisierung ...

Politikwissenschaft: Nationalismus

Politikwissenschaft: Nationalismus
Im Jahre 1996 hat Peter O’Brien sein Buch mit dem Titel “Beyond the Swastika” veröffentlicht, in dem er die Entwicklung, die Deutschland nach der Vereinigung genommen hat, auf Grundlage der Fragestellung analysiert , ob mit dem neuen Deutschland auch ein neuer Nationalismus eingezogen ist. Ein wichtiger Punkt in seiner Diskussion ist die Behandlung von Migranten ...

Social Choice: Kollektive Entscheidungen

Social Choice: Kollektive Entscheidungen
Unter Politikern ist die Rede vom “wir” und häufig auch von dem, was “wir” brauchen, weit verbreitet. Hinter dieser Rede verbirgt sich ein grundsätzliches Problem, nämlich das der kollektiven Entscheidungsfindung bzw. danach, wer eine kollektive Entscheidung trifft, wer kollektive Ziele vorgibt und ihre Verwirklichung anstrebt. Wenige haben diese Frage aus Sicht individualistischer Entscheidungsfindung diskutiert. Unter ...

Politikwissenschaft: Political Action

Politikwissenschaft: Political Action
Im Jahre 1979 haben Samuel Barnes und Max Kaase ein Buch veröffentlicht, das zum Klassiker werden sollte. Political Action, so der Titel des Buches, beschäftigte sich mit den Bürgerbewegungen der 1960er und 1970er Jahre und versuchte das, was damals als außerparlamentarische Opposition von Studenten-, Friedens- und Ökobewegung angesehen wurde, zu erklären. Einige Jahre später, 1989 ...

Definition: Eigentum

Definition: Eigentum
Der Begriff des Eigentums spielt nicht nur in der Ökonomie und der Politikwissenschaft eine wichtige Rolle, er ist auch in der Soziologie einer der Grundbegriffe. Wir geben dazu im Folgenden einen Auszug aus der Definition des Begriffs “Eigentum” wieder, wie er sich im Buch “Grundbegriffe der Soziologie”, das Bernhard Schäfers herausgegeben hat, findet. Der Abschnitt ...

Zeitgeschichte: Anti-Liberalismus

Zeitgeschichte: Anti-Liberalismus
Liberalismus gibt es in einer politischen und in einer ökonomischen Variante. Politischer Liberalismus ist am Individuum ausgerichtet und verlangt Willens-, Meinungs- und Handlungsfreiheit. Ökonomischer Liberalismus überträgt die menschlichen Freiheiten auf die Ebene wirtschaftlicher Handlungen und verlangt ein Umfeld, das frei von Eingriffen, Zwängen und Regulationen ist, um auf diese Weise, einen freien Tausch zu gewährleisten. ...

Ökonomie: Viel Regierung = viel Korruption

Korruption wird, seit es Transparency International gibt, als Problem von Entwicklungsländern angesehen, das in westlichen Industrienationen selten bis kaum vorzufinden ist. Dass dem so ist, liegt an der Definition von Korruption, die Transparency International verwendet und der Art und Weise, in der Korruption gemessen wird. Nimmt man ökonomische Gewissheiten zum Ausgangspunkt, dann kann Korruption in ...