Soziologie: Kulturelle Selbstverständlichkeiten

Soziologie: Kulturelle Selbstverständlichkeiten
Die Frage, was unter Kultur zu verstehen ist, ist eine der Fragen, die Sozialwissenschaftler seit Jahrhunderten beschäftigt. Schon Kroeber und Kluchhohn haben in ihrer Arbeit in den 1950er Jahren mehr als 150 Definitionen für den Begriff Kultur gezählt. Einen besonderen Zugang zur Kultur, zur Alltagskultur hat die Ethnomethodologie gewählt. Ihr Augenmerkt gilt den kulturellen Selbstervständlichkeiten, ...

Statistik: Autopsie der Regressionsgleichung

Statistik: Autopsie der Regressionsgleichung
Regressionsanalysen gehören zu den am häufigsten durchgeführten Analysen in den Sozialwissenschaften. Aber was besagt das Ergebnis einer Regressionsanalyse? Was hat es mit der Regressionsgeraden auf sich, was bedeuten die Regressionsgleichung. Wie immer bei solchen elementaren Fragen, weiß Jürgen Bortz die Antwort. Ausgangspunkt der Antwort ist die allgemeine Regressionsgleichung: (1) y = bx + a “In ...

Soziologie: Die Produktivität gesellschaftlicher Konflikte

Soziologie: Die Produktivität gesellschaftlicher Konflikte
Heute vor 61 Jahren, nämlich 1956, wurde ein Buch veröffentlicht, das in den folgenden Jahrzehnten als ein Klassiker der Soziologie galt, nämlich das Buch mit dem Titel „The Functions of Social Conflict“ von Lewis A. Coser. Das Buch basiert auf Cosers Dissertationsschrift, die er unter der Betreuung von Robert K. Merton angefertigt hat, und hat ...

Geschichte: Wissenschaft im Dritten Reich

Geschichte: Wissenschaft im Dritten Reich
Die heutige Sicht auf das Dritte Reich ist oftmals eine schwarz-weiße Sicht, die eine vollständige Hegemonie und Supremacy des Nationalsozialismus annimmt, die wiederum durch die Vielzahl der staatlichen Institutionen, die zur Kontrolle und Indoktrination der Bevölkerung eingerichtet wurden, geschützt wurden. Wenigen ist bekannt, dass es Nischen gab, in denen die mationalsozialistische Ideologie und der mit ...

Kriminologie: Sozialökologie der Kriminalität

Kriminologie: Sozialökologie der Kriminalität
Clifford R. Shaw und Henry D. McKay haben in den 1940er Jahren eine ganz neue Form der empirischen Kriminologie “erfunden”, die auf sozialökologischen Variablen basiert. Anders als viele Forscher heute, waren sich die beiden Autoren jedoch darüber im Klaren, dass Korrelationen, die sie auf der Ebene von Aggregaten finden, nicht einfach auf Individuen übertragen werden ...

Qualitative Sozialforschung: Validität

Qualitative Sozialforschung: Validität
Ein Problem, das sich mit qualitativer Sozialforschung verbindet, ist die Frage der Validität. Qualitative Sozialforschung hat die Strukturierung und Interpretation von Textmaterial zum Gegenstand. Die Frage, die sich somit stellt lautet: Wird die Interpretation durch das Textmaterial gestützt oder nicht? Um zumindest zu versuchen, eine Antwort auf diese Frage zu geben, gibt es eine Reihe ...

Sozialwissenschaften: Bewusst falsche Prognosen

Sozialwissenschaften: Bewusst falsche Prognosen
Zuweilen findet man in wissenschaftlichen Publikationen unerwartet klare Aussagen darüber, wie Wissenschaft und ihr Leumund missbraucht und benutzt werden. Von Karl-Dieter Opp stammt die folgende Passage: “Wir sind bisher davon ausgegangen, dass diejenigen, die eine Prognose treffen, das Ziel haben, das vorauszusagende Ereignis auch zutreffend zu prognostizieren. Dies ist aber keineswegs immer der Fall. Es ...

Sozialpsychologie: Kooperation

Sozialpsychologie: Kooperation
Ende der 1970er Jahre hatte Robert Axelrod die Idee, ein Computerturnier zu veranstalten. Teilnehmer waren Computerprogramme, deren Aufgabe darin bestand, zu kooperieren oder nicht zu kooperieren. Da Kooperation eine Interaktion zwischen mindestens zwei Menschen ist, ging es letztlich darum, die Bedingungen einer erfolgreichen Kooperation in Abhängigkeit von Reaktionen des Gegenüber zu bestimmen. Das Turnier hatte ...

Politikwissenschaft: Diktatur

Politikwissenschaft: Diktatur
Viele politikwissenschaftlichen Begriffe sind mittlerweile so lange in Gebrauch, dass jeder zu meinen glaubt, er wisse, was sich hinter dem Konzept, das einst Grundlage der Bestimmung des Begriffs war, versteckt. Begriffe wie “Diktatur” sind zudem in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen, was neben dem politikwissenschaftlichen noch ein Alltagsverständnis mit sich bringt. Diese beiden Verstädnisse sind nicht ...

Lazarsfeld: Two Step Flow of Communication

Lazarsfeld: Two Step Flow of Communication
Oder: Wie es zum Modell des Opinion Leader kam. Eigentlich wollten Paul Lazarsfeld, Bernard Berelson und Hazel Gaudet in der Erie County Study, die später zu “The People’s Choice” verarbeitet wurde, untersuchen, welche Wirkung von einem Präsidentschaftswahlkampf ausgeht. Dazu haben sie nicht nur eine Längsschnittstudie durchgeführt, sie haben auch Kontrollgruppen in ihrer Untersuchung verwendet – ...