Statistik: Mehrvariablenanalyse

Statistik: Mehrvariablenanalyse
Für viele Studenten der Sozialwissenschaften ist Statistik ein Angstgegner. Aber Statistik ist für eine empirisch arbeitende Sozialwissenschaft unerlässlich. Deshalb ist es wichtig, die Grundlagen und vor allem die Systematik, die hinter statistischen Analysen und der Beschreibung von Variablenzusammenhängen steckt, zu verstehen. Ein Buch, das in einer einzigartigen Weise eine Einführung in statistisches Denken und statistische ...

Soziologie: Was ist Soziologie (nicht)?

Soziologie: Was ist Soziologie (nicht)?
Peter L. Berger ist am 27. Juni diesen Jahres verstorben. Wir bringen ihm einen kleinen Tribut aus einer seiner weniger bekannten Schriften: “Einladung zur Soziologie”. Wer den Anfang des Büchleins liest, weiß, warum es nicht so bekannt ist. “Witze über Soziologen sind spärlich gesät. Eine solche Geringschätzung muss der Soziologe besonders empfinden, sobald er an ...

Politische Anthropologie: Staatenbildung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es zu Staatenbildung gekommen ist? Wir sind es heute gewöhnt, in Ländern, Deutschland, Frankreich, Großbritannien zu denken. Aber Länder gibt es nicht seit jeher. Irgendwann müssen Menschen angefangen haben, sich in Gebilden, die man als Frühstaaten bezeichnet, zu organisieren. Die politische Anthropologie untersucht u.a. diese Frühformen menschlicher, politischer ...

Empirische Sozialforschung: Indikatoren

Empirische Sozialforschung: Indikatoren
Die meisten Konzepte, die sich in den Sozialwissenschaften finden, Rechtsextremismus, Ungleichheit, Gerechtigkeit, Rassismus kann man nicht direkt beobachten. Sie sind latente Konstrukte, die  über beobachtbare Indikatoren gemessen werden müssen. Entsprechend ist eine Messung immer nur so gut, wie der Indikator, der dafür benutzt wurde. Eines der wenigen Lehrbücher zu den Methoden der empirischen Sozialforschung, in ...

Soziotechnics – Sozialtechnologie

Wenn es um die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften geht, dann stellen sich in der Regel ethische Fragen, die unter dem Stichwort “Sozialtechnologie” diskutiert werden, z.B. wenn es darum geht, Menschen in die Organspende zu “nudgen” oder dazu zu bewegen, die richtige Wärmedämmung zu installieren. Was relativ wenig bekannt ist, ist dass es eine ...

Ökonomie und Sozialwissenschaft: Einheitlicher Erklärungsansatz

Bereits 1990 hat Bruno Frey sein Buch “Ökonomie ist Sozialwissenschaft” veröffentlicht. Darin wirbt er für eine Ökonomiesierung der Psychologie bzw. eine Psychologisierung der Ökonomie. Da das Ziel der Ökonomie wie der Psychologie letztlich darin besteht, menschliches Verhalten zu erklären, besteht die Aufgabe dessen, der Sozialwissenschaften und Ökonomie unter einen Hut bringen will, darin, ein einheitliches ...

Empirische Sozialforschung: Aufgaben qualitativer Inhaltsanalyse

In den letzten Jahren hat die qualitative Inhaltsanalyse als Methode der Datenauswertung eine immer weitere Verbreitung gefunden. Die Verbreitung ist jedoch einzig darauf zurückzuführen, dass die qualitative Inhaltsanalyse genutzt wird, um Textmaterial zu reduzieren und daraus induktiv Informationen zu gewinnen, die der Forscher zuvor nicht hatte. Die qualitative Inhaltsanalyse hat jedoch mehr zu bieten. Ein Blick ...

Martin: Theorien in den Sozialwissenschaften

Der Begriff der “Theorie” wird in den Sozialwissenschaften sehr unterschiedlich benutzt: Sozialwissenschaftler sagen, sie sind auf sozialwissenschaftliche Theorien spezialisiert, wenn sie sich mit dem Werk von Autoren beschäftigen, die als Theoretiker der Sozialwissenschaften gelten, wie z.B. Talcott Parsons, Max Weber oder Pierre Bourdieu. Der Begriff „Theorie“ wird aber auch benutzt, um wichtige Behauptungen oder Grund-Sätze, ...

Taguieff: Rassismus als Ideologie

In der “Macht des Vorurteils” entwickelt Pierre-André Taguieff u.a. eine detaillierte Konzeptionalisierung von Rassismus, u.a. als Ideologie. In Zeiten, in denen jeder das Wort “Rassismus” im Mund führt, und nur die wenigsten genau angeben können, was sie mit Rassismus eigentlich meinen, ist es sinnvoll, an die Bedeutung eines wissenschaftlichen Konzepts zu erinnern, das in keiner Weise ...

Soziologie: Das Thomas Theorem

Das in der Soziologie sehr bekannte und für die Soziologie sehr bedeutsame Thomas-Theorem wurde im Jahr 1928 von William Isaac Thomas und Dorothy Swaine Thomas formuliert. Es lautet: „If men define situations as real, they are real in their consequences“ (Thomas & Thomas 1928: 572), oder frei ins Deutsche übertragen: Wenn Menschen Situationen oder Sachverhalte ...