Ökonomie: Irrationales Entscheiden

Seit Amos Tversky und Daniel Kahneman ernsthafte Zweifel an der Nützlichkeit des Modells eines auf Basis vollständiger Information entscheidenden rationalen Akteurs angemeldet haben, ist die Zahl der Beiträge, die ihre Ergebnisse zur Grundlage der Suche nach Anomalien, z.B. bei der Hypothese effizienter Märkte von Fama (1970) oder dem Capital Asset Pricing Model von Sharpe (1964) machen, ständig gewachsen. Die ...

Marketing: Mehr Aufmerksamkeit durch personalisierte Werbung

Personalisierte Werbung erweckt im Internet mehr Aufmerksamkeit als z.B. Bannerwerbung. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die u.a. Kai Kaspar vom Institut für Psychologie der Universität Köln durchgeführt hat. Personalisierte Werbung basiert auf Informationen, die über Surfer im Internet und auf Basis ihrer IP, die sie beim Besuchen von Seiten hinterrlassen, gesourced werden können. So hat sich schon mancher ...

Ökonomie: Kostendegression

Ökonomie: Kostendegression
Als Computer auf den Markt kamen, konnte man einen Computer mit einem Monochrom-Monitor, einem Floppy-Laufwerk, einer 20 MB-Festplatte und einem Motherboard mit 64K Speicher und einem Prozessor, dessen Geschwindigkeit man noch per Hand messen konnte, für knapp 2000 DM erwerben. Heute kostet ein Computer wenige Hundert Euro und ist in seiner Leistung nicht vergleichbar. Die ...

Ethnographie [Methoden der empirischen Sozialforschung]

Ethnographie [Methoden der empirischen Sozialforschung]
In den letzten Jahren erfreut sich die Ethnographie einer zunehmenden Beliebtheit. Über die Grenzen der Ethnologie ist die Ethnographie nun in Soziologie, Politikwissenschaft und Ökonomie, als Unternehmensethnographie heimisch geworden. Somit stellen sich die Fragen, was unter einer Ethnographie verstanden wird, ob es ein gemeinsames Verständnis von Ethnographie gibt und welchem Forschungsinteresse die Ethnographie dient. Eine ...

BWL: Dynamic Capabilities in schnell veränderlichen Märkten

Die meisten Ökonomen stimmen darin überein, dass der Wettbewerb durch Internationalisierung, kürzere Produktzyklen und doe daraus sich ergebende Notwendigkeit, in immer kürzeren Abständen Innovationen auf den Markt zu bringen, Unternehmen zu Anpassungsleistungen und zur Entwicklung spezifischer Fähigkeiten zwingt, die es ihnen erlauben in einem “high velocity environment” zu überleben. Ein Korpus dieser Fähigkeiten wird von ...

Mikroökonomie: Gleichgewicht und Wohlfahrt

Mikroökonomie: Gleichgewicht und Wohlfahrt
Streit rankt sich nach wie vor um die Frage, ob Märkte ohne menschliche Eingriffe zum Optimum gelangen können, ob eine Marktwirtschaft überhaupt der Planwirtschaft überlegen ist, wenn ja, wie viele Eingriffe ein Markt verträgt, ehe er ineffizient wird usw. Die Positionen werden von Hayek und Keynes, von Ordo-Liberalismus und Planwirtschaft abgesteckt. Ein Problem damit, dass ...

BWL: Kano Modell

BWL: Kano Modell
Kunden, so die Grundlage des Kano-Modells, sind zufrieden, wenn ihre Erwartungen an ein Produkt erfüllt werden, sie sind unzufrieden, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden und sie sind entzückt, wenn ihre Erwartungen übertroffen werden, wenn sie eine Leistung erhalten, mit der sie nicht gerechnet haben. Auf dieser Basis werden im Kano-Modell nicht nur die Kunden, ...

BWL: Balanced Scorecard

BWL: Balanced Scorecard
Die Balanced Scorecard versucht, die unterschiedlichen Perspektiven in einem Instrument zu vereinen. Dieser Versuch basiert auf der Überzeugung von Kaplan und Norton, nach es wichtig ist, vier Perspektiven zu vereinen, um die Effizienz eines Unternehmens zu untersuchen. Die vier Perspektiven sind[1]: die „Finanzperspektive“, die Perspektive der Kunden, die Perspektive unternehmensinterner Prozesse, die Perspektive von Lernen ...

BWL: Der Marktforschungsprozess

BWL: Der Marktforschungsprozess
Um in einem Unternehmen und im Bereich des Marketing Entscheidungen treffen zu können, ist eine Datengrundlage notwendig, auf der diese Entscheidungen getroffen werden können. Die Erhebung und Interpretation dieser Daten wird gemeinhin unter dem Begriff “Marktforschungsprozess” zusammengefasst. Marktforschung als solche ist eine Methode, die sich aus formalen Schritten zusammensetzt. Gedacht ist die Marktforschung als Informationsgrundlage ...

BWL: Dynamic Capabilities

BWL: Dynamic Capabilities
Die Menge der Arbeiten aus dem Bereich der Managementlehre, die auf “high velocity” environments verweisen, die Unternehmen dazu zwingen, ihre Strategie und subsidiär ihre Prozesse auf ständigen Wandel und vor allem ständige Anpassung an den vorhandenen Wandel abzustimmen, wird immer größer. Einer der am häufigsten zitierten Ansätze aus dem Bereich des Managements ist dabei der ...