Parteien: Gesetz der Oligarchie

Parteien: Gesetz der Oligarchie
Robert Michels hat im Jahre 1911 seine Soziologie des Parteienwesens vorgelegt. Das Buch ist eine Studie von Prozessen der Oligarchiebildung am Beispiel der SPD. Darin zeigt Michels, wie eine Grass-Root-Bewegung zu einer elitären Organisationen wird, in der die Führung von den Geführten, die sie nach wie vor zu repräsentieren vorgibt, nicht nur mit Blick auf ...

Ökonomie: Wohlfahrtsstaaten

Ökonomie: Wohlfahrtsstaaten
Den meisten Politikern und vielen Wissenschaftlern gelten Wohlfahrtsstaaten als sehr positive moderne Errungenschaft, die vor allem Armen zu gute kommt. James Bartholomew kommt auf Grundlage einer umfassenden Analyse des britischen Sozialsystems, das deutlich weniger entwickelt ist als das deutsche, zu einem ganz anderen Ergebnis. Wohlfahrtsstaaten nutzen den Armen nicht, sie schaden ihnen: “The welfare state ...

Ethnologie: Gesellschaft und Individuum

Ethnologie: Gesellschaft und Individuum
Das Zusammenspiel zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft, die ihn umgibt, ist das Thema des ethnologischen Klassikers “Patterns of Culure” von Ruth Benedict. Darin zeichnet sie nicht nur die Muster nach, die unterschiedliche Gesellschaften gemeinsam haben bzw. die sie unterscheiden, sie interessiert sich auch für die Beziehung des Einzelnen zur ihn umgebenden Gesellschaft, die Muster ...

Prokrastination: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht (stets) auf morgen ….

Wir alle dürften schon einmal Dinge, die jetzt hätten getan werden müssen oder können, aufgeschoben haben, um sie irgendwann später zu erledigen. Tatsächlich schiebt man immer viele Dinge auf, einfach, weil es selten zu einem bestimmten Zeitpunkt nur eine einzige Sache zu erledigen gilt und man dann, wenn man sich dazu entscheidet, etwas bestimmtes zu ...

Politische Anthropologie: Staatenbildung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es zu Staatenbildung gekommen ist? Wir sind es heute gewöhnt, in Ländern, Deutschland, Frankreich, Großbritannien zu denken. Aber Länder gibt es nicht seit jeher. Irgendwann müssen Menschen angefangen haben, sich in Gebilden, die man als Frühstaaten bezeichnet, zu organisieren. Die politische Anthropologie untersucht u.a. diese Frühformen menschlicher, politischer ...

Statistik: Normalverteilung

Statistik: Normalverteilung
Die Normalverteilung spielt im täglichen Leben immer dann eine Rolle, wenn von Ergebnisse behauptet wird, sie seien statistisch signifikant, d.h. Ergebnisse, die auf Basis einer kleinen Stichprobe gewonnen wurden, sind nicht nur mit hoher Wahrscheinlichkeit korrekt, sie lassen sich auch auf die Grundgesamtheit übertragen. Warum dies so ist, ist eine Frage, die man am besten ...

Darstellung und Interaktion

Darstellung und Interaktion
Wie oft haben Sie schon gelesen, dass z.B. in einem Vorstellungsgespräch der erste Eindruck zählt. Das Erscheinungsbild, die Kongruenz zwischen Anspruch, der mit der eigenen Erscheinung angebmeldet wird und dem Anspruch, den Beobachter zugestehen, es scheint für die Beurteilung von Menschen eine große Rolle zu spielen. Einer der ersten, die sich mit Fragen der Darstellung ...

Literaturwissenschaft: Theorie des Erzählens

Literaturwissenschaft: Theorie des Erzählens
Die Mittelbarkeit ist ein zentrales Konzept der Erzähltheorie, denn eine Erzählung benötigt einen Erzählern, einen Mittler zwischen Geschichte und Publikum. In einer Anlehnung an Kant könnte man den Mittler der Erzählung als denjenigen bezeichnen, der die uns die Welt, nicht wie sie ist, darstellt, sondern so, wie sie durch seinen betrachtenden Geist erscheint. Dadurch wird ...

Soziologie: Robert K. Merton

Soziologie: Robert K. Merton
Nicht nur wegen seiner Arbeiten zur Anomie zählt Robert K. Merton zu den größten Soziologen des 20. Jahrhunderts. Der Unterscheidung in individuelle Handlungsmotive und gesellschaftlich vorgegebene Handlungsziele ist eine grundlegende Unterscheidung, die sein Werk durchzieht, eine Unterscheidung, die man heute nicht oft genug wiederholen kann, am besten in den Worten von Lewis Coser, einem Schüler ...

Ökonomie: Theorie der Konsumentscheidung

Sprechen wir heute doch einmal in Kurven. Von der Kurve der inidviduellen Budgetbeschränkung. Und von Indifferenzkurven. Die Kurve der Büdgetbeschränkungen gibt die möglichen Kombinationen von Gütern an, die ein Konsument für sein Einkommen kaufen kann. Die Steigung der Kurve entspricht den relativen Preisen der Güter. Indifferenzkurven geben den unterschiedlichen Präferenzen von Kunden Ausdruck. Sie zeigen ...