Politikwissenschaft: Parteienfinanzierung

„Die Parteienfinanzierung in den konsolidierten liberalen Demokratien“, so schreibt Helms, „kennt viele Formen. … Dem deutschen Modell wurde attestiert, dass es die schlechteste beider Welten kumuliere: ‚großzügige Steuerbegünstigungen wie in Amerika kombiniert mit öffentlicher Finanzierung wie in den kontinentaleuropäischen Ländern“ (von Beyme 2002, 51). Entsprechend hoch sind die Einkünfte der deutschen Parteien im internationalen Vergleich“ ...

Sozialpsychologie: Stereotyp und Vorurteil

Sozialpsychologie: Stereotyp und Vorurteil
Die Begriffe “Stereotyp” und “Vorurteil” werden oft synonym gebraucht und häufig werden beide mit einer negativen Konnotation versehen, was im Hinblick auf Stereotype nicht angebracht ist, stellen sie doch kognitive Verkürzungen dar, die ein schnelles und effizientes Verhalten ermögliche, Verkürzungen, die dann, wenn sie sich als falsch erweisen, geändert werden können. Das unterscheidet sie vom ...

Empirische Sozialforschung: Grundlagen

Empirische Sozialforschung: Grundlagen
Zuweilen wird vergessen, dass empirische Sozialforschung kein Selbstzweck und auch keine Beschäftigungstherapie ist, sondern der Gewinnung von Erkenntnis dient. Dies kann explorativ erfolgen, wenn Daten erhoben werden, um sich überhaupt einen Eindruck von einem Feld machen zu können, oder konfirmatorisch, wenn das Ziel darin besteht, Vorstellungen, die man sich z.B. über ein soziales Phänomen macht, ...

Sozialforschung: Qualitative Inhaltsanalyse

Sozialforschung: Qualitative Inhaltsanalyse
Philipp Mayring und seine qualitative Inhaltsanalyse hat Konjunktur. Neben der Grounded Theory ist die qualitative Inhaltsanalyse das wohl am häufigsten in der qualitativen Sozialforschung verwendete Verfahren – Grund genug die Anwendungsbereiche der qualitativen Inhaltsanalyse in Erinnerung zu rufen: “Ausgehend vor allem von den bisherigen Anwendungsbereichen qualitative Analyse lassen sich einige hauptsächliche Aufgabenfelder beschreiben: Hypothesenfindung und ...

Politik: Nationalismus

Politik: Nationalismus
Nationalismus hat in Deutschland den Charakter eines Schimpfwortes angenommen. Nationalismus ist konsquent negativ konnotiert und mit Rassismus verwoben. Zuweilen ist es, wenn man einen klaren Blick auf ein sozialwissenschaftliches Konzept und seine Verwendung in einem Land gewinnen will, sehr hilfreich, mit den Augen eines Wissenschaftlers auf das Konzept zu blicken, der Deutschland von außen betrachtet: ...

Ökonomie: Unternehmensbewertung

Ökonomie: Unternehmensbewertung
Die Frage, was ist ein Unternehmen wert, ist eine häufig gestellt Frage. Unternehmensbewertung spielt nicht nur im Zusammenhang mit Mergers und Akquisitionen eine Rolle, sie ist relevant, wenn es darum geht, Börsengänge vorzubereiten, Körperschaftssteuern festzusetzen, die richte Gearing-Ratio zu bestimmen und für vieles mehr. Wie also bestimmt man den Unternehmenswert? Hier gilt es eine deutsche, ...

Soziologie: Rollenerwartungen

Soziologie: Rollenerwartungen
Kaum jemand hat wie Ralf Dahrendorf die Rollentheorie in der Soziologie geprägt. Während Goffman sich mehr dafür interessiert hat, wie Akteure Rollen, die sie übernehmen, füllen, wie sie sich in den Rollen inszenieren, hat Dahrendorf den Blick auf die Erwartungen gerichtet, die sich mit sozialen Rollen, sei es eine berufliche Position wie die des Richters ...

Risiko und Unsicherheit

Risiko und Unsicherheit
Die Begriffe Risiko und Unsicherheit sind Bestandteil der Alltagssprache. Als wissenschaftliche Begriffe haben sie jedoch eine Bedeutung, die häufig von der Alltagsbedeutung abweicht. Risiko kann in einer ersten Näherung damit qualifiziert werden, dass es mit negativen Folgen verbunden ist: „…risk is technically defined as the possibility of suffering harm from hazard“ (Cohrssen & Covello, 1999, ...

Geschichte: Schule im Nationalsozialismus

Geschichte: Schule im Nationalsozialismus
Aus dem Nachwort des Buches von Kurt-Ingo Flessau: “Nachdem Autoren, Herausgeber und Verlage solcher Pläne und Bücher über zweieinhalb Jahrzehnte mit erkennbarem Erfolg versucht hatten, alle die Wirklichkeit verfälschende Ideologie aus ihnen herauszuhalten, erheben sich mittlerweile wieder Stimmen gegen den Versuch, Schulbücher wie Lehrpläne möglichst von parteipolitischen Einflüssen freizuhalten, und für eine parteiliche Belehrung des ...

Soziologie: Sozialer Wandel

„Sozialer Wandel“, so schreibt Wolfgang Zapf, „ist die Veränderung sozialer Strukturen; unter sozialen Strukturen versteht man die (relativ) stabilen Regelmäßigkeiten des sozialen Lebens, z.B. Rollenverhalten, Organisationsmuster und soziale Schichtung“ (Zapf 1986: 365). Der Definition von Zapf haftet eine gewisse Ambiguität an, insofern sich etwas verändern soll, was als „relativ stabil“ gilt, anders formuliert, die behauptete ...