Gesundheitswissenschaften: Alternativen zur medikamentösen Behandlung der Symptome von ADHS

Bereits im Jahr 1890 hat W. James ein „deficit of inhibitory control“ identifiziert, und im Jahr 1932 führten Kramer und Pollnow die Bezeichnung „Hyperkinetic Syndrom“ ein. Eine spezifische Verhaltensstörung mit dem Titel „Hyperkinectic Disorder of Childhood“ wurde im Jahr 1957 identifiziert, und in die Internationale Klassifikation der Krankheiten wurde ADHS erstmals im Jahr 1974 aufgenommen ...

Soziale Handlungssysteme

Soziale Handlungssysteme
Talcott Parsons hat in “The Structure of Social Action” eine Beschreibung der Bestandteile sozialer Handlungssysteme vorgenommen, die einstmal sehr einflussreich gewesen ist. Eine interessante Wendung hat die Parsonsche Inventarliste sozialer Handlungssituationen bei Harold Garfinkel gefunden, dessen Buch man auch die beste Zusammenstellung des Parsonschen Konzepts entnehmen kann: “One of the central claims of The Structure ...

Sozialpädagogik: Totale Institutionen

Sozialpädagogik: Totale Institutionen
Das Konzept der totalen Institutionen wurde von dem englischen Soziologen Erving Goffman im Zusammenhang mit seiner teilnehmenden Beobachtung des Alltagslebens im St. Elizabeth Hospital in Washington D.C. entwickelt. Die Ergebnisse seiner Studie hat er im Jahr 1961 in seinem Buch „Asylums: Essays on the Social Situation of Mental Patients and Other Inmates“ veröffentlicht. (Das Buch ...

Jugendsoziologie: Generation

Jugendsoziologie: Generation
Mit der Erfindung von Kindheit und Jugend geht eine neue Forschungsrichtung einher. Nicht nur das: Auf Grundlage von beidem erfolgen Gruppenbildungen, die wiederum Grundlage für Forschungsrichtungen und -paradigmata bilden. Ein solches Paradigma, das es noch nicht zur Theorie geschafft hat, ist der generationstypologische Ansatz. Zu seinen wichtigsten Vertretern zählen u.a. Karl Mannheim oder Margaret Mead. ...

Psychologie: Altruismus kann man nicht herbeireden

“Was würdest Du tun, wenn Du heute eine Million Britische Pfund in bar erhalten würdest?” – das wurden 1.143 Waliser Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren von Forschern des Wales Institute of Social and Economic Research gefragt. Die Antworten sind eindeutig: 36,3% der befragten Schüler würden das Geld für sich ausgeben; 13,9% würden ...

BWL: Schweigen und Führen?

Die Literatur, die sich mit Führung und Führungstilen befasst, gemeinhin auch in Deutschland als Leadership-Forschung bezeichnet, ist über die letzten Jahrzente vom charismatischen oder transformationalen Führer beherrscht worden, der, wie Bass schreibt, sich durch folgende Fähigkeiten auszeichnet: „Transformational leadership refers to the leader moving the follower beyond immediate self-interest. … It elevates the follower’s level ...

Statistik und empirische Sozialforschung leicht gemacht

Vor allem für Sozialwissenschaftler ist Statistik immer noch einer der Angstgegner. Formeln, Berechnungen, kaum überschaubare Algorithmen, die bestimmten Analyseverfahren zu Grunde liegen und Probleme damit, wie Ergebnisse zu interpretieren sind, beschreiben, was den Angstgegner im Kern ausmacht. Dabei ist die Berechnung von Mittelwert und Standardabweichung ein Leichtes. Dabei ist der Aufbau und die Logik statischer ...

Management: Die Wiederentdeckung der Ambivalenz

Bislang herrscht in Management-Theorien eine positive Eindimensionalität: Zufriedene Mitarbeiter arbeiten besser, verbessern das Betriebsklima, sind glücklich und wirken sich positiv auf das Betriebsergebnis aus. Zufriedene Kunden machen kostenlos und per Word-of-Mouth Werbung und vor allem: zufriedene Kunden können zu loyalen Kunden werden, die wiederkommen und gegen Abwerbeversuche der Konkurrenz resistent sind. Eine Sonderausgabe der Human Relations ...

Ökonomie: Anreize zur Aufnahme eines Arbeitsplatzes

Eine Grundannahme, die mit der Idee freier Märkte und entsprechend auch mit Arbeitsmärkten verbunden ist, lautet: Marktteilnehmer sind keinen Beschränkungen unterworfen. Übertragen auf den Arbeitsmakt heißt das z.B.: Wenn an einem Ort A Arbeitslosigkeit herrscht, und an Ort B ein Überangebot an Arbeit vorhanden ist, dann wird ein Anbieter von Arbeit, der in A lebt, nach ...

Sozialwissenschaften: Das Happiness-Gen

Im Gericht spricht man von “circumstantial evidence, wenn eine Verurteilung auf einer indirekten Beweisführung basiert. In den Sozialwissenschaften ergibt sich die Notwendigkeit zu indirekter Beweisführung in der Regel aus Korrelationen, die gefunden werden. Eine solche Korrelation berichten Eugenio Proto und Andrew J. Oswald in einem grauen Papier, das im Institut für Arbeitsforschung in Bonn veröffentlicht wurde. ...