Neuroökonomie – Neuromarketing

Neuroökonomie - Neuromarketing
Der technische Fortschritt hat es ermöglicht, dass mit Hilfe verschiedener Formen der Scannertechnik, die vom “einfachen” Elekroenzephalogramm bis zur Magnetenzephalographie reicht (Kenning & Plassmann 2005), Ort und Dauer von Gehirnaktivitäten gemessen werden können. Diese neue Möglichkeit kann dazu genutzt werden, physische Aktivitäten im Gehirn abzubilden. Dies nährt die unterschiedlichsten Hoffnungen. So preisen Kenning und Plassmann ...

Politikwissenschaft: Verstärkte Mehrheit

Politikwissenschaft: Verstärkte Mehrheit
Zu Zeiten als die Politikwissenschaft noch darüber diskutiert hat, welche Form von Wahlsystem die beste oder besser ausgedrückt, diejenige ist, von der die geringste Gefahr ausgeht, dass politische Korruption, politischer Favoritismus oder politischer Stimmenkauf und damit rent seeking erfolgt, haben Wissenschaftler eine Reihe von Methoden entwickelt, um zu verhindern, dass Abgeordnete zu Lobbyisten in eigener ...

Hayek: Individualistische Sozialwissenschaft

Hayek: Individualistische Sozialwissenschaft
Friedrich A. Hayek ist vielen ein Begriff als Ökonom und Philosoph, der die Freie Marktwirtschaft nicht zuletzt mit seinem System einer evolutorischen Ökonomie, wie dies bereits Schumpeter vor ihm getan hat, mit einer theoretischen Grundlegung versorgt hat. Wenige wissen, dass Hayek auch methodologische Grundlagen gelegt hat. Als Vertreter einer individualistischen Sozialwissenschaft war es ihm ein ...

Ökonomie: Marine Protected Areas

Ökonomie: Marine Protected Areas
Eines der ersten bio-ökonomische Modell, das dem marinen Schutz gewidemt ist, stammt von Pezzey, Roberts und Urdal (2000): „We have given a simple model of a marine reserve which is particularily appropriate to coral reef fisheries in developing countries, as well as temperate fisheries with similar biological features such as most shellfish and some demersal ...

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung
Obwohl Schumpeter als einer der Urväter der Innovationsforschung gilt, hat er den Begriff der Innovation selbst nicht gebraucht. Vielmehr spricht Schumpeter von der „Durchsetzung neuer Kombinationen“ und meint damit eine Reallokation von Ressourcen oder die Veränderung von Organisationsformen mit dem Ziel, etwas Neues zu schaffen.[1] Entsprechend kann man auf der Grundlage von Schumpeters Arbeiten fünf ...

Wirtschaftsphilosophie: Verteilungsgerechtigkeit beim Einkommen

Wirtschaftsphilosophie: Verteilungsgerechtigkeit beim Einkommen
Das Durcheinander, das in Deutschland im Hinblick auf die Benutzung der Begriffe von Gleichheit bzw. Gerechtigkeit herrscht, ist erschreckend. Gerade von Akademikern muss man erwarten, dass sie mit den entsprechenden Konzepten vertraut sind und sie richtig benutzen können. Wir beginnen heute damit, den Begriffe der Gerechtigkeit zu bestimmen. Einen wichtigen Beitrag dazu, hat wohl John ...

Ökonomie: Meritokratie

Ökonomie: Meritokratie
Fairness, Gerechtigkeit, Meritokratie, die drei Konzepte sind miteinander verwandt oder doch zumindest mit einander verbunden. Fairness bezieht sich auf die Art der Behandlung von Akteuren, Gerechtigkeit darauf, dass die Relation der Behandlung die unterschiedliche Leistung in Rechnung stellt und Meritokratie scheint eine Klammer über beide zu bilden. Amartya Sen hat dies im Jahre 2000 wie ...

Ökonomie: Asset Specificity

Ökonomie: Asset Specificity
Die Spezifizität von Assets spielt im Rahmen der Transaktionskostentheorie und für die Frage des Make or Buy eine große Rolle. Die Idee einer Spezifizität von Assets und somit eine Spezifizität, die bei gegebener asymmetrischer Information Möglichkeiten für opportunistisches Verhalten bereitstellt, stammt im Wesentlichen von Oliver Williamson. In seinem 1985 erschienenen Buch “The Economic Institutions of ...

BWL: Franchising

BWL: Franchising
Es ist ziemlich schwierig, eine einheitliche Definition dessen, was unter Franchising verstanden werden soll, in der Literatur zu finden, wenngleich das, was Franchising ausmachen soll, recht einfach zu beschreiben ist: Ein Franchisegeber verkauft ein „franchise“, d.h. Lizenzen, Rechte oder ein Produkt an einen Franchisenehmer und räumt diesem das Recht ein, das „franchise“ zu vermarkten. Caves ...

Ökonomie: Rationale Bubbles

Ökonomie: Rationale Bubbles
Der Alltagsverstand will es so, dass ein Crash, eine Finanzkrise, eine Spekulationsblase das Ergebnis irrationalen Handelns von Akteuren ist, mit denen die Gier durchgegangen ist. Eine Finanzkrise ist entsprechend das Ergebnis unverantwortbarer und vor allem nicht rationaler Entscheidungen, die mit dem Ziel eigener Bereicherung und ohne Rücksicht auf Verluste getroffen wurden. Soweit der Alltagsverstand, wie ...