Management: Charismatische Führung

Kaum etwas hat die Managementlehre in so großer Vielfalt hervorgebracht, wie Führungsstile. Transformative, transaktionale, unterstützende, partizipative, charismatische, paternalistische Führungsstile, die Liste kann fast endlos fortgesetzt werden. Einer der neuesten Führungsstile am Managementhimmel ist der charismatische Führungsstil, der neuerdings in zwei Varianten beschrieben wird: Obviously, charismatic leadership rests on a problematic relationship between leader and follower. ...

Ökonomie: Government Failure (Staatsversagen)

Vom Marktversagen, Market Failure, hat jeder schon gehört. Tatsächlich ist es fast durchgängig in ökonomischen Konzepten und im öffentlichen Diskurs präsent – als Rechtfertigung für den Eingriff des Staates. Der Eingriff von Staaten birgt indes eine Gefahr, die nicht so prominent thematisiert wird, das Staatsversagen, Government Failure, das Anthony de Jasay systematisiert hat: “Taking it ...

Spieltheorie: Zero-Sum und Mixed Games

Spieltheorie: Zero-Sum und Mixed Games
Bis Thomas C. Shelling seine Arbeiten zur “Strategy of Conflict” veröffentlicht hat, waren Zero-Sum-Games das beherrschende Motiv in der Spieltheorie, also Spiele, bei denen des einen Verlust des anderen Gewinn war. Shelling kommt das Verdienst zu, auf die Bedeutung gemischter Spiele, von Kooperationsspielen in Besonderen und Spielen gegenseitiger Abhängigkeit hingewiesen zu haben. “On the strategy of ...

Ökonomie: Intertemporale Konsumentenentscheidungen

Die Vorhersage von Konsumentenentscheidungen oder deren Modellierung basiert bekanntlich auf Präferenzen. Nun stellt sich die Frage, ob und wenn ja, wie und aus welchem Grund sich Präferenzen zwischen zwei Zeitpunkten verändern können, anders formuliert, wenn ein Konsument zum Zeitpunkt t0 eine Präferenz für ein blaues t-Shirt hat, hat er dann zum Zeitpunkt t1 dieselbe Präferenz ...

VWL: Becker gegen die Währungsunion

VWL: Becker gegen die Währungsunion
Als vor Jahrzehnten Pläne der EU, damals noch die Europäische Gemeinschaft, bekannt wurden, eine gemeinsame Währung zu schaffen, war Gary Becker eine der lautesten Stimmen, die davor gewarnt haben. Sein Hauptargument war dabei keines, das auf die Probleme, die sich mit einer optimum currency area verbinden, gezielt hat, sondern eines, das die Opportunitätskosten betont hat, ...

Sozialwissenschaften: Die Bedingungen von Kooperation

Ohne Kooperation funktionieren menschliche Gesellschaften nicht. Ohne Kooperation geht einer Vielzahl von Wissenschaften der Gegenstand verloren, sei es die Politikwissenschaft, die Soziologie, die Ökonomie oder die Psychologie. Sie alle machen Annahmen darüber, dass und wie Menschen miteinander interagieren, kooperieren. Entsprechend hat die Frage, wie Kooperation zustande kommt und wie sie aufrecht erhalten werden kann, Wissenschaftler ...

Ökonomie und Sozialwissenschaft: Einheitlicher Erklärungsansatz

Bereits 1990 hat Bruno Frey sein Buch “Ökonomie ist Sozialwissenschaft” veröffentlicht. Darin wirbt er für eine Ökonomiesierung der Psychologie bzw. eine Psychologisierung der Ökonomie. Da das Ziel der Ökonomie wie der Psychologie letztlich darin besteht, menschliches Verhalten zu erklären, besteht die Aufgabe dessen, der Sozialwissenschaften und Ökonomie unter einen Hut bringen will, darin, ein einheitliches ...

Finance: Exchange Traded Funds (ETFs)

„Exchange-traded funds (ETFs) are investment funds that trade like stocks. Cheap, flexible and tax friendly, they allow investment of any size in a myriad of different portfolios of equities, bonds and even real estate in the United States and across the globe” (Wiandt & McClatchy, 2001: 1). Die Systematik hinter einem ETF lässt sich wie ...

BWL: BPR [Business Process Re-engineering]

BWL: BPR [Business Process Re-engineering]
Business Process Re-engineering wird von Hammer und Champy definiert als „the fundamental rethinking and radical redesign of business processes to achieve dramatic improvements in critical, contemporary measures of performance, such as cost, quality, service, and speed“ (Hammer & Champy, 1993: 24). Letztlich geht es beim BPR darum, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, wie ein ...

Maslow: Die Theorie der menschlichen Motivation und die Bedürfnispyramide

Die sogenannte Bedürfnispyramide ist ein Modell, in dem menschliche Bedürfnisse in eine fünf Stufen umfassende Hierarchie gebracht werden. Sie wurde von dem amerikanischen Psychologen Abraham H. Maslow in den 1940er- und 1950er-Jahren entwickelt. Die Basis der Pyramide bilden physiologische Bedürfnissse nach Wärme, Wasser, Nahrung und Ruhe. Auf der zweiten Stufe verortet Maslow das Bedürfnis nach ...