Erziehungswissenschaften: Was ist „Standpunktpädagogik“?

Erziehungswissenschaften: Was ist „Standpunktpädagogik“?
Der Begriff „Standpunktpädagogik“ ist zunächst einfach die Übersetzung des englischsprachigen Begriffs „Standpoint Pedagogy“ ins Deutsche. Von „Standpoint Pedagogy“ ist in den englischsprachigen Ländern seit den 2000er-Jahren im Zusammenhang mit Pädagogik in und für die multikulturelle bzw. pluralistische Gesellschaft die Rede. Im Kern beinhaltet es die Idee, in die Pädagogik bzw. in den Lehr-Lern-Prozess die Wissensbestände, ...

Erziehungswissenschaft: Der Pygmalion-Effekt

Erziehungswissenschaft: Der Pygmalion-Effekt
Die Leistung von Schülern ist das Ergebnis der Erwartungen, von denen sie meinen, dass sie von Lehrern an sie herangetragen werden. Anders formuliert: Wenn ein Schüler denkt, sein Lehrer sei der Ansicht, er könne kein Deutsch, dann wird sich die Leistung des Schülers der Erwartung anpassen. Das ist der so genannte Pygmalion-Effekt, den Robert Rosenthal ...

Qualitative Sozialforschung: Validität

Qualitative Sozialforschung: Validität
Ein Problem, das sich mit qualitativer Sozialforschung verbindet, ist die Frage der Validität. Qualitative Sozialforschung hat die Strukturierung und Interpretation von Textmaterial zum Gegenstand. Die Frage, die sich somit stellt lautet: Wird die Interpretation durch das Textmaterial gestützt oder nicht? Um zumindest zu versuchen, eine Antwort auf diese Frage zu geben, gibt es eine Reihe ...

Qualitative Sozialforschung: Ethnographische Interviews

Qualitative Sozialforschung: Ethnographische Interviews
Zwar verbreitet sich selbst an Hochschulen immer mehr die Meinung, dass man qualitative Sozialforschung einfach so betreiben könne. Dennoch gibt es einen festen Kanon von Methoden der Datenerhebung und der Datenauswertung. Zuweilen sind die Methoden sehr vage und unbestimmt, aber dennoch geben sie zumindest einen Anhaltspunkt, in welche Richtung z.B. ein ethnographisches Interview gehen soll, ...

Bildungsökonomie: Meritokratie

Bildungsökonomie: Meritokratie
Vermutlich geht die sozialwissenschaftliche Verwendung des Begriffes der Meritokratie auf Michael Young zurück, der ihn 1958 in seinem Buch “The Rise of Meritocracy” eingeführt hat. Seither gibt es eine Reihe von Arbeiten, die sich mit Meritokratie befassen, wobei das, was Meritokratie darstellen soll, zumeist unter dem Diktum des “Wir wissen schon, wovon wir sprechen” steht, ...

Soziologie: Ist Scheidung vererbbar?

Soziologie: Ist Scheidung vererbbar?
Die intergenerationale Scheidungstransmission, also die Frage, ob eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich scheiden zu lassen, über Generationen hinweg von Scheidungseltern an ihre Kinder weitergegeben, ist eine der spannenden soziologischen Fragen und eine der wenigen, die umfassend bearbeitet wurde. Heike Diefenbach hat die Frage danach, ob und warum Kinder geschiedener Eltern sich selbst häufiger scheiden lassen als ...

Soziale Arbeit: Offene Jugendarbeit

„Offene Jugendarbeit findet vor allem in Jugendfreizeitstätten (…) statt. Es handelt sich um Einrichtungen, die allen Jugendlichen, besonders den nichtorganisierten, durch Bereitstellen von Räumen und Sachmitteln die Möglichkeit zu vielfältigen Freizeitaktivitäten bieten und regelmäßig, d.h. an mehreren Tagen in der Woche bis in den Abend geöffnet sind“.[1] Offene Jugendarbeit zeichnet sich dabei vor allem durch ...

Empirische Sozialforschung: Aufgaben qualitativer Inhaltsanalyse

In den letzten Jahren hat die qualitative Inhaltsanalyse als Methode der Datenauswertung eine immer weitere Verbreitung gefunden. Die Verbreitung ist jedoch einzig darauf zurückzuführen, dass die qualitative Inhaltsanalyse genutzt wird, um Textmaterial zu reduzieren und daraus induktiv Informationen zu gewinnen, die der Forscher zuvor nicht hatte. Die qualitative Inhaltsanalyse hat jedoch mehr zu bieten. Ein Blick ...

Kriminologie: Delinquenz als erlerntes Verhalten

Die Frage, warum sich Menschen kriminell (delinquent) verhalten, beschäftigt Sozialwissenschaftler seit Jahrhunderten. Eine der Antworten, die – obwohl schon mehrere Jahrzehnte alt – immer noch aktuell ist, ist die Theorie der Differentiellen Assoziation von Edwin Sutherland. Sutherland ist der Ansicht, dass delinquentes Verhalten erlerntes Verhalten ist. Seine Lerntheorie des delinquenten Verhaltens fasst er in neun ...

Soziale Handlungssysteme

Soziale Handlungssysteme
Talcott Parsons hat in “The Structure of Social Action” eine Beschreibung der Bestandteile sozialer Handlungssysteme vorgenommen, die einstmal sehr einflussreich gewesen ist. Eine interessante Wendung hat die Parsonsche Inventarliste sozialer Handlungssituationen bei Harold Garfinkel gefunden, dessen Buch man auch die beste Zusammenstellung des Parsonschen Konzepts entnehmen kann: “One of the central claims of The Structure ...