Politikwissenschaft: Die Erklärung politischen Protests

Politikwissenschaft: Die Erklärung politischen Protests
Die Politikwissenschaft hat in den 1980er und 1990er Jahren eine Reihe von Untersuchungen produziert, die unter dem Dach der „political action“ versammelt sind. Darin geht es im Wesentlichen darin, politische Beteiligung und vor allem politischen Protest zu erklären. An dieser Aufgabe versuchen sich politikwissenschaftliche Schwergewichte wie Max Kaase, Samuel J. Barnes, Hans-Dieter Klingemann oder Ronald ...

Parteien: Gesetz der Oligarchie

Parteien: Gesetz der Oligarchie
Robert Michels hat im Jahre 1911 seine Soziologie des Parteienwesens vorgelegt. Das Buch ist eine Studie von Prozessen der Oligarchiebildung am Beispiel der SPD. Darin zeigt Michels, wie eine Grass-Root-Bewegung zu einer elitären Organisationen wird, in der die Führung von den Geführten, die sie nach wie vor zu repräsentieren vorgibt, nicht nur mit Blick auf ...

Ökonomie: Wohlfahrtsstaaten

Ökonomie: Wohlfahrtsstaaten
Den meisten Politikern und vielen Wissenschaftlern gelten Wohlfahrtsstaaten als sehr positive moderne Errungenschaft, die vor allem Armen zu gute kommt. James Bartholomew kommt auf Grundlage einer umfassenden Analyse des britischen Sozialsystems, das deutlich weniger entwickelt ist als das deutsche, zu einem ganz anderen Ergebnis. Wohlfahrtsstaaten nutzen den Armen nicht, sie schaden ihnen: “The welfare state ...

Politische Anthropologie: Staatenbildung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es zu Staatenbildung gekommen ist? Wir sind es heute gewöhnt, in Ländern, Deutschland, Frankreich, Großbritannien zu denken. Aber Länder gibt es nicht seit jeher. Irgendwann müssen Menschen angefangen haben, sich in Gebilden, die man als Frühstaaten bezeichnet, zu organisieren. Die politische Anthropologie untersucht u.a. diese Frühformen menschlicher, politischer ...

Soziologie: Robert K. Merton

Soziologie: Robert K. Merton
Nicht nur wegen seiner Arbeiten zur Anomie zählt Robert K. Merton zu den größten Soziologen des 20. Jahrhunderts. Der Unterscheidung in individuelle Handlungsmotive und gesellschaftlich vorgegebene Handlungsziele ist eine grundlegende Unterscheidung, die sein Werk durchzieht, eine Unterscheidung, die man heute nicht oft genug wiederholen kann, am besten in den Worten von Lewis Coser, einem Schüler ...

Empirische Sozialforschung: Indikatoren

Empirische Sozialforschung: Indikatoren
Die meisten Konzepte, die sich in den Sozialwissenschaften finden, Rechtsextremismus, Ungleichheit, Gerechtigkeit, Rassismus kann man nicht direkt beobachten. Sie sind latente Konstrukte, die  über beobachtbare Indikatoren gemessen werden müssen. Entsprechend ist eine Messung immer nur so gut, wie der Indikator, der dafür benutzt wurde. Eines der wenigen Lehrbücher zu den Methoden der empirischen Sozialforschung, in ...

Soziotechnics – Sozialtechnologie

Wenn es um die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften geht, dann stellen sich in der Regel ethische Fragen, die unter dem Stichwort “Sozialtechnologie” diskutiert werden, z.B. wenn es darum geht, Menschen in die Organspende zu “nudgen” oder dazu zu bewegen, die richtige Wärmedämmung zu installieren. Was relativ wenig bekannt ist, ist dass es eine ...

Politikwissenschaft: Eigen- und Gemeinwohl

Politikwissenschaft: Eigen- und Gemeinwohl
In Parteien vereint sich ein Widerspruch, der seit in Mancur Olson besprochen hat, weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Parteien behaupten von sich, dem Gemeinwohl zu dienen, Mitglieder von Parteien werden durch ein gemeinsames Interesse vereint, das sie ebenfalls als Gemeinwohl bezeichnen. Dennoch hat jedes Mitglied in einer Partei ein Individualinteresse. Wie die drei ...

Statistik-Kniffe: Prüfung des Regressionskoeffizienten

Statistik ist der Angsgegner vieler Studenten der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Statistik ist auch der Angstgegner vieler Dozenten, wie man daran sehen kann, dass quantitative Verfahren immer mehr durch qualitative Verfahren der Datenerhebung und -interpretation abgelehnt werden. Dabei ist Statistik kein Hexenwerk, und man kann sich sein Leben durch ein paar Kniffe und Tricks regelmäßig viel leichter ...

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl
Das Konzept der Repräsentativität geistert immer dann durch die Medien, wenn die Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts thematisiert wird. Letztere reklamieren in der Regel für ihre Ergebnisse Repräsentativität. Doch wann liegt, technisch besehen, Repräsentativität vor? Was sind ihre Voraussetzungen und warum kann Repräsentativität nur durch eine Zufallsauswahl sichergestellt werden? Helmut Kromrey hat die Antwort: “Für Wahrscheinlichkeitsauswahlen (im ...