Sprachwissenschaft: Die Sapir-Whorf-Hypothese

Die Sapir-Whorf-Hypothese, die auch unter der Bezeichnung „linguistische Relativitäts-Hypothese bekannt ist, wurde von dem Linguisten und Anthropologen Edward Sapir (1884-1939) und dem Linugisten Benjamin Lee Whorf (1897-1941), der bei Sapir studiert hat, formuliert. Häufig werden zwei Varianten der These unterschieden: in ihrer starken Variante besagt die These, dass die Art, wie Menschen über die Welt ...

VWL: Nachfrageinflation

VWL: Nachfrageinflation
Nachfrageinflation (demand-pull inflation) entsteht in einer Situation hoher wirtschaftlichen Wachstums.[1] Die Nachfrage nach Waren und Diensten in einer Ökonomie übersteigt die Kapazitäten der entsprechenden Ökonomie. Dies führt zu steigenden Preisen und im Ende zu Inflation. Nachfrageinflation wird zuweilen über das inflationary gap beschrieben, also als Lücke, die bei angenommener Vollauslastung im Zeitverlauf zwischen den realisierbaren ...

Controlling: Wissensbilanz

Da wir derzeit in einer Wissensgesellschaft leben, wie viele Betriebswrite denken, liegt nichts näher, als den Bestand an Wissen, das in einem Unternehmen vorhanden ist, in einer Bilanz zu sammeln, denn Wissen ist ein intangible asset, von dem angenommen wird, dass es positive Effekte auf die Wettbewerbsposition eines Unternehmens hat. “Funktionen und Nutzen der Wissensbilanz: ...

VWL: Klassischer Wirtschaftsliberalismus

Die Bedeutung von Begriffen geht im politischen Diskurs öfter einmal verloren. Der Diskurs wird dann zu einem Schlagabtausch, in dessen Verlauf sich die Kontrahenten Begriffe an den Kopf werfen, ohne dass sie oder ihre Zuhörer die Bedeutung der Begriffe darlegen könnten. Deshalb: Wirtschaftsliberalismus “Die Wirtschaftsordnung des klassischen Wirtschaftsliberalismus entsprach in ihren Anfängen dem marktwirtschaftlichen Modell ...

BWL: Organisationstheorie

Die Frage, was unter einer Organisation zu verstehen ist und welchem Zweck sie dient, kann in unterschiedlicher Weise beantwortet werden. Eine Antwort hat Chester I. Barnard gegeben. Für Barnard ist eine Organisation ein System bewusst koordinierter Handlungen, an dem zwei oder mehr Personen beteiligt sind. Konsequenterweise besteht eine Organisation für Barnard nicht aus Menschen, sondern ...

Ökonomie: Armut und Gesundheit

Ökonomie: Armut und Gesundheit
Macht Armut krank? Ist Gesundheit vom Geldbeutel abhängig? Wissenschaftler haben sich diesen Fragen auf den verschiedensten Wegen und mit den verschiedensten Operationalisierungen genähert. Hier ein paar Beispiele für die Forschung, die unter dem Stichwort “economic gradient” erfolgt. Obwohl der ökonomische Gradient nicht immer als ökonomischer Gradient bezeichnet wird, sondern zuweilen unter der Bezeichnung SES Gradient ...

Ökonomie: Spieltheorie und Allozentrismus

Ökonomie: Spieltheorie und Allozentrismus
Vor einigen Jahren haben Barry J. Nalebutt und Adam M. Brandenburger das Konzept der Ko-Opetition entwickelt. Zunächst ein Hype, so ist es zwischenzeitlich wieder ruhig um das Konzept geworden, vermutlich deshalb, weil Spieltheorie und Betriebswirtschaftslehre eine schwierige Beziehung miteinander führen. Dabei haben sich Nalebutt und Brandenburger bemüht, eine Art Spieltheorie “light” in ihrem Buch, das ...

Jugendsoziologie: Generation

Jugendsoziologie: Generation
Mit der Erfindung von Kindheit und Jugend geht eine neue Forschungsrichtung einher. Nicht nur das: Auf Grundlage von beidem erfolgen Gruppenbildungen, die wiederum Grundlage für Forschungsrichtungen und -paradigmata bilden. Ein solches Paradigma, das es noch nicht zur Theorie geschafft hat, ist der generationstypologische Ansatz. Zu seinen wichtigsten Vertretern zählen u.a. Karl Mannheim oder Margaret Mead. ...

Kulturwissenschaft: Ideologie

Was ist eine Ideologie? Philip Converse hat unter einer Ideologie ein Überzeugungssystem verstanden, also eine spezifische Sicht der Dinge. Dieser Definition fehlt die politische Dimension, die eine Ideologie auszeichnet. Terry Eagleton hat diese Dimension geliefert, indem er Ideologie als Aussagen- oder Glaubensgerüst bezeichnet hat, das zur Legitimation einer spezifischen Machtverteilung und somit zur Legitimation der ...

VWL: Wachstum

VWL: Wachstum
Wachstum ist irgendwie in Verruf geraten. Fast so, als wäre wirtschaftliches Wachstum, das den Wohlstand, von dem wir alle leben, erst ermöglicht hat, eine schlechte Sache. Heinz Paqué hat dem Wachstum ein ganzes Buch gewidmet und kommt zu dem folgenden Ergebnis: “Mit der Zunahme der Skepsis gegenüber den Wachstum nahm der Glaube an den Fortschritt ...