Gesellschaftswissenschaft: Risikogesellschaft

Gut 30 Jahre ist es her, seit Ulrich Beck die Risikogesellschaft veröffentlicht hat. Zeit die zentrale Idee, die das Buch durchzieht, noch einmal zu wiederholen, denn zwischenzeitlich hat sich der Begriff der Risikogesellschaft verselbständigt und eine Vielzahl von Inhalten angenommen. Die grundlegende Idee der Risikogesellschaft besteht darin, dass mit einer zunehmenden Produktion von gesellschaftlichem Reichtum auch ...

Ökonomie und Sozialwissenschaft: Einheitlicher Erklärungsansatz

Bereits 1990 hat Bruno Frey sein Buch “Ökonomie ist Sozialwissenschaft” veröffentlicht. Darin wirbt er für eine Ökonomiesierung der Psychologie bzw. eine Psychologisierung der Ökonomie. Da das Ziel der Ökonomie wie der Psychologie letztlich darin besteht, menschliches Verhalten zu erklären, besteht die Aufgabe dessen, der Sozialwissenschaften und Ökonomie unter einen Hut bringen will, darin, ein einheitliches ...

Statistik: Kreuztabellen interpretieren

Vielen Kunden wenden sich mit Statistik-Problemen an uns. Entweder, weil von ihnen Dinge verlangt werden, die ihnen niemand beigebracht hat oder weil sie in ihrem Studium keinerlei Ausbildung in Statistik oder quantitativen Methoden erhalten haben. Die Probleme beginnen häufig mit rudimentären Dingen, die für diejenigen, die sie beherrschen, trivial sind, die aber keineswegs so offensichtlich sind, ...

Bildungsforschung: Das Konzept vom idealen Schüler

Das Konzept vom idealen Schüler („ideal pupil“) wurde von dem amerikanischen Soziologen Howard Saul Becker im Rahmen seiner Doktorarbeit entwickelt und im Jahr 1952 in Form eines Artikels in der Fachzeitschrift „Journal of Educational Sociology“ einer breiten Leserschaft vorgestellt. In seiner Doktorarbeit untersuchte Becker, wie 60 Lehrkräfte in Chicago ihre Schüler in Abhängigkeit der sozialen ...

Vergleichende Politikwissenschaft: Funktionale Äquivalente

Mattei Dogan und Dominique Pelassy haben mit ihrem Buch “How to Compare Nations” einen Meilenstein der vergleichenden Politikwissenschaft und der vergleichenden Soziologie geschaffen. Darin beschreiben und begründen sie eine Methode, die es Forschern erlaubt, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und Einsichten aus dem Vergleich von gleichen oder unterschiedlichen Ländern zu gewinnen. Ein zentraler ...

Soziale Arbeit: Offene Jugendarbeit

„Offene Jugendarbeit findet vor allem in Jugendfreizeitstätten (…) statt. Es handelt sich um Einrichtungen, die allen Jugendlichen, besonders den nichtorganisierten, durch Bereitstellen von Räumen und Sachmitteln die Möglichkeit zu vielfältigen Freizeitaktivitäten bieten und regelmäßig, d.h. an mehreren Tagen in der Woche bis in den Abend geöffnet sind“.[1] Offene Jugendarbeit zeichnet sich dabei vor allem durch ...

BWL: Employer Branding

Employer Branding, so wurde in der Einleitung bereits ausgeführt, zielt darauf, ein Unternehmen am Arbeitsmarkt als Marke zu positionieren, und zwar so, dass das entsprechende Unternehmen mit einem bestimmten Profil als Arbeitgeber verbunden wird und zum Arbeitgeber wird, bei dem „man gerne arbeitet und arbeiten würde“. Hier enden die Ziele des Employer Branding jedoch nicht, ...

Pädagogik: Demokratie und Erziehung

Derzeit wird an deutschen Schulen versucht, Werte und Normen, früher hätte man gesagt, moralische Bildung in einer Weise einzuüben, wie man das kleine Einmaleins einübt: technisch und auf die Vermittlung von Beschränkt. Dass damit ein Paradox formuliert ist, das Ratio und Moral zur Dichotomie erklärt, hat John Dewey schon 1916 in seinem Buch “Democracy and Education” ausgeführt: ...

Philosophie: Alte Griechen und Demokratie

Zu Zeiten von Platon und Aristoteles war die Demokratie eine neue Regierungsform, die u.a. von Platon und Aristoteles als “Herrschaft der Armen” oder “Pöbelherrschaft”[1] bezeichnet wurde, wie man in Heft 284 der von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebenen Informationen zur Politischen Bildung nachlesen kann. Demokratie, so steht im selben Heft zu lesen, heiße „Mehrheitsherrschaft“. ...

Das Ziel von Wissenschaft: Die Erklärung der Realität

Wissenschaft ist kein Selbstzweck. Was Wissenschaftler tun und tun sollen, ist auf ein Ziel gerichtet, nämlich das Ziel, befriedigende Erklärungen über Geschehnisse in der Realität, Objekte der Realität oder deren Strukturen zu produzieren. Welche Kriterien eine befriedigende Erklärung erfüllen muss, das hat Karl Raimung Popper in seinem Aufsatz “Die Zielsetzung der Erfahrungswissenschaft” dargestellt: “Mit einer ...