Umweltpsychologie

Umweltpsychologie
Psychologie ist die Wissenschaft vom Menschen und seinem Verhalten, wobei sich die Frage stellt, ob Verhalten autark ist, ob es determiniert ist oder ob eine Wechselwirkung zwischen dem menschlichen Verhalten und der (sozialen) Umwelt, in der es erfolgt, besteht. Die Umweltpsychlogie, die nichts mit Umweltschutz zu tun hat, leistet hier einen wichtigen Beitrag: “Burroughs (1989) ...

VWL: Wachstum

VWL: Wachstum
Wachstum ist irgendwie in Verruf geraten. Fast so, als wäre wirtschaftliches Wachstum, das den Wohlstand, von dem wir alle leben, erst ermöglicht hat, eine schlechte Sache. Heinz Paqué hat dem Wachstum ein ganzes Buch gewidmet und kommt zu dem folgenden Ergebnis: “Mit der Zunahme der Skepsis gegenüber den Wachstum nahm der Glaube an den Fortschritt ...

Soziologie: Selbstmord

Soziologie: Selbstmord
Emile Durkheim ist nicht nur der Vater der Soziologie, er ist auch der Vater der empirischen Sozialforschung in Form einer Analyse von Makrodaten. Berühmt ist seine Untersuchung über den Selbstmord, in der er bekanntlich drei Hauptformen des Selbstmords, nämlich den egoistischen, den altruistischen und den anomischen Selbstmord unterscheidet. Zum egoistischen und zum altruistischen Selbstmord schreibt ...

Politikwissenschaft: Parteienfinanzierung

„Die Parteienfinanzierung in den konsolidierten liberalen Demokratien“, so schreibt Helms, „kennt viele Formen. … Dem deutschen Modell wurde attestiert, dass es die schlechteste beider Welten kumuliere: ‚großzügige Steuerbegünstigungen wie in Amerika kombiniert mit öffentlicher Finanzierung wie in den kontinentaleuropäischen Ländern“ (von Beyme 2002, 51). Entsprechend hoch sind die Einkünfte der deutschen Parteien im internationalen Vergleich“ ...

Statistik: Irrtumswahrscheinlichkeit

Statistik: Irrtumswahrscheinlichkeit
Ein Blick auf die Seiten eines beliebigen Nachrichtenanbieters endet mit dem Finden von mindestens einem Beitrag, in dem ein statistischer Zusammenhang berichtet wird. Statistische Zusammenhänge sind (fast) überall und (fast) immer werden sie als Gewissheit dargestellt, als (fast) Wahrheit, wie sie ein Forscher, ein Institut oder eine Regierungsorganisation in Daten gefunden hat. Zeit daran zu erinnern, dass statistische Zusammenhänge immer mit ...

Soziologie: Rollenerwartungen

Soziologie: Rollenerwartungen
Kaum jemand hat wie Ralf Dahrendorf die Rollentheorie in der Soziologie geprägt. Während Goffman sich mehr dafür interessiert hat, wie Akteure Rollen, die sie übernehmen, füllen, wie sie sich in den Rollen inszenieren, hat Dahrendorf den Blick auf die Erwartungen gerichtet, die sich mit sozialen Rollen, sei es eine berufliche Position wie die des Richters ...

Risiko und Unsicherheit

Risiko und Unsicherheit
Die Begriffe Risiko und Unsicherheit sind Bestandteil der Alltagssprache. Als wissenschaftliche Begriffe haben sie jedoch eine Bedeutung, die häufig von der Alltagsbedeutung abweicht. Risiko kann in einer ersten Näherung damit qualifiziert werden, dass es mit negativen Folgen verbunden ist: „…risk is technically defined as the possibility of suffering harm from hazard“ (Cohrssen & Covello, 1999, ...

Ökonomie: Öffentliche und private Güter

Ökonomie: Öffentliche und private Güter
In letzter Zeit ist des Öfteren von öffentlichen Gütern (public goods) die Rede, oft im Zusammenhang mit Gütern, die keine öffentlichen Güter sind, wie z.B. Rechten, die gegenüber dem Staat oder anderen Bürgern geltend gemacht werden sollen. Was sind öffentliche Güter? Wodurch zeichnen sie sich aus? Die beste Antwort auf diese Frage haben nach unserer Ansicht ...

Geschichte: Schule im Nationalsozialismus

Geschichte: Schule im Nationalsozialismus
Aus dem Nachwort des Buches von Kurt-Ingo Flessau: “Nachdem Autoren, Herausgeber und Verlage solcher Pläne und Bücher über zweieinhalb Jahrzehnte mit erkennbarem Erfolg versucht hatten, alle die Wirklichkeit verfälschende Ideologie aus ihnen herauszuhalten, erheben sich mittlerweile wieder Stimmen gegen den Versuch, Schulbücher wie Lehrpläne möglichst von parteipolitischen Einflüssen freizuhalten, und für eine parteiliche Belehrung des ...

Soziologie: Sozialer Wandel

„Sozialer Wandel“, so schreibt Wolfgang Zapf, „ist die Veränderung sozialer Strukturen; unter sozialen Strukturen versteht man die (relativ) stabilen Regelmäßigkeiten des sozialen Lebens, z.B. Rollenverhalten, Organisationsmuster und soziale Schichtung“ (Zapf 1986: 365). Der Definition von Zapf haftet eine gewisse Ambiguität an, insofern sich etwas verändern soll, was als „relativ stabil“ gilt, anders formuliert, die behauptete ...