Empirische Sozialforschung: Indikatoren

Empirische Sozialforschung: Indikatoren
Die meisten Konzepte, die sich in den Sozialwissenschaften finden, Rechtsextremismus, Ungleichheit, Gerechtigkeit, Rassismus kann man nicht direkt beobachten. Sie sind latente Konstrukte, die  über beobachtbare Indikatoren gemessen werden müssen. Entsprechend ist eine Messung immer nur so gut, wie der Indikator, der dafür benutzt wurde. Eines der wenigen Lehrbücher zu den Methoden der empirischen Sozialforschung, in ...

Soziotechnics – Sozialtechnologie

Wenn es um die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften geht, dann stellen sich in der Regel ethische Fragen, die unter dem Stichwort “Sozialtechnologie” diskutiert werden, z.B. wenn es darum geht, Menschen in die Organspende zu “nudgen” oder dazu zu bewegen, die richtige Wärmedämmung zu installieren. Was relativ wenig bekannt ist, ist dass es eine ...

Politikwissenschaft: Eigen- und Gemeinwohl

Politikwissenschaft: Eigen- und Gemeinwohl
In Parteien vereint sich ein Widerspruch, der seit in Mancur Olson besprochen hat, weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Parteien behaupten von sich, dem Gemeinwohl zu dienen, Mitglieder von Parteien werden durch ein gemeinsames Interesse vereint, das sie ebenfalls als Gemeinwohl bezeichnen. Dennoch hat jedes Mitglied in einer Partei ein Individualinteresse. Wie die drei ...

Geschichte: Deutsche Kriegsziele im Ersten Weltkrieg

Kaum ein Buch hat die Zunft der Historiker so in Aufregung versetzt, wie das Buch “Griff nach der Weltmacht” von Fritz Fischer. Darin entwickelt Fischer die Hypothese, dass der Erste Weltkrieg von Deutschland mit dem Ziel vom Zaun gebrochen wurde, sich als Mittelmacht zu etablieren, deren Staatsgebiet zum einen weit in den Osten reicht und ...

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl

Empirische Sozialforschung: Repräsentativität durch Zufallsauswahl
Das Konzept der Repräsentativität geistert immer dann durch die Medien, wenn die Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts thematisiert wird. Letztere reklamieren in der Regel für ihre Ergebnisse Repräsentativität. Doch wann liegt, technisch besehen, Repräsentativität vor? Was sind ihre Voraussetzungen und warum kann Repräsentativität nur durch eine Zufallsauswahl sichergestellt werden? Helmut Kromrey hat die Antwort: “Für Wahrscheinlichkeitsauswahlen (im ...

Statistik: Kreuztabellen interpretieren

Vielen Kunden wenden sich mit Statistik-Problemen an uns. Entweder, weil von ihnen Dinge verlangt werden, die ihnen niemand beigebracht hat oder weil sie in ihrem Studium keinerlei Ausbildung in Statistik oder quantitativen Methoden erhalten haben. Die Probleme beginnen häufig mit rudimentären Dingen, die für diejenigen, die sie beherrschen, trivial sind, die aber keineswegs so offensichtlich sind, ...

BWL: Employer Branding

Employer Branding, so wurde in der Einleitung bereits ausgeführt, zielt darauf, ein Unternehmen am Arbeitsmarkt als Marke zu positionieren, und zwar so, dass das entsprechende Unternehmen mit einem bestimmten Profil als Arbeitgeber verbunden wird und zum Arbeitgeber wird, bei dem „man gerne arbeitet und arbeiten würde“. Hier enden die Ziele des Employer Branding jedoch nicht, ...

Pädagogik: Demokratie und Erziehung

Derzeit wird an deutschen Schulen versucht, Werte und Normen, früher hätte man gesagt, moralische Bildung in einer Weise einzuüben, wie man das kleine Einmaleins einübt: technisch und auf die Vermittlung von Beschränkt. Dass damit ein Paradox formuliert ist, das Ratio und Moral zur Dichotomie erklärt, hat John Dewey schon 1916 in seinem Buch “Democracy and Education” ausgeführt: ...

Empirische Sozialforschung: Aufgaben qualitativer Inhaltsanalyse

In den letzten Jahren hat die qualitative Inhaltsanalyse als Methode der Datenauswertung eine immer weitere Verbreitung gefunden. Die Verbreitung ist jedoch einzig darauf zurückzuführen, dass die qualitative Inhaltsanalyse genutzt wird, um Textmaterial zu reduzieren und daraus induktiv Informationen zu gewinnen, die der Forscher zuvor nicht hatte. Die qualitative Inhaltsanalyse hat jedoch mehr zu bieten. Ein Blick ...

Grundlagen der empirischen Sozialforschung: Die nominelle und die operationelle Definition von Begriffen

Schaut man in eine beliebige Zeitung oder Zeitschrift, so stellt man schnell fest, dass es zu jedem beliebigen Thema und jedem beliebigen Zusammenhang Studien, ja, eine regelrechte „Studieninflation“, gibt. Man gewinnt den Eindruck, dass empirische Sozialforschung einfach ist und jeder einfach einmal eine Befragung zu einem Thema oder einem Zusammenhang, das/der ihn interessiert, durchführen kann. ...