BWL: Arbeitszufriedenheit / Mitarbeiterzufriedenheit

Eine beeindruckende Zahl von deutschen Publikationen widmet sich dem Konzept der Mitarbeiterzufriedenheit.[1] Das große Interesse an der Zufriedenheit der Mitarbeiter wird aus einer Reihe von Wohltaten gespeist, die vom zufriedenen Mitarbeiter ausgehen, darunter geringere Fehlzeiten und Produktionskosten,[2] ein höheres „organizational commitment“,[3] höhere Kundenzufriedenheit[4] und höhere Effizienz im Unternehmen.[5] Gerade in Zeiten, in denen ein intensiver ...

BWL: Balanced Scorcard

Die Methoden, die ersonnen wurden, um die Effizienz eines Unternehmens zu verbessern, sind Legion. Eine davon ist die Balanced Scorecard, die Kaplan und Norten in den 1990er Jahren entwickelt haben. Die Basis der Balanced Scorecard wird dabei von Kennzahlen gebildet, die unternehmerische Ziele und Prozesse abbilden sollen. Bestimmt werden die Kennzahlen vor dem Hintergrund der vier Perspektiven, ...

BWL: Corporate Identity

In der BWL gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die man als Konzepte des betriebswirtschaftlichen Alltagsverstands bezeichnen könnte. Jeder hat sie schon einmal gehört, kaum jemand definiert sie und alle denken, sie würden vom selben sprechen, wenn sie z.B. über Corporate Identity sprechen. Um sicherzustellen, dass auch wirklich alle vom gleichen sprechen, hier eine der ...

BWL: Management und Emergenz

BWL: Management und Emergenz
In den letzten Jahren sind eine Reihe von Managementmodellen und neuen Führungstheorien aufgekommen, die die nicht-Linearität von Handlung und Handlungsbeziehungen innerhalb von Unternehmen betonen und daraus die Notwendigkeit ableiten, z.B. Führung reaktiv zu gestalten und auf das Setzen von Randbedingungen zu reduzieren. Die entsprechenden Lehren beziehen sich auf Forschung aus dem Bereich der Chaostheorie und ...

BWL: Schweigen und Führen?

Die Literatur, die sich mit Führung und Führungstilen befasst, gemeinhin auch in Deutschland als Leadership-Forschung bezeichnet, ist über die letzten Jahrzente vom charismatischen oder transformationalen Führer beherrscht worden, der, wie Bass schreibt, sich durch folgende Fähigkeiten auszeichnet: „Transformational leadership refers to the leader moving the follower beyond immediate self-interest. … It elevates the follower’s level ...

Management: Die Wiederentdeckung der Ambivalenz

Bislang herrscht in Management-Theorien eine positive Eindimensionalität: Zufriedene Mitarbeiter arbeiten besser, verbessern das Betriebsklima, sind glücklich und wirken sich positiv auf das Betriebsergebnis aus. Zufriedene Kunden machen kostenlos und per Word-of-Mouth Werbung und vor allem: zufriedene Kunden können zu loyalen Kunden werden, die wiederkommen und gegen Abwerbeversuche der Konkurrenz resistent sind. Eine Sonderausgabe der Human Relations ...

BWL: Konflikmanagement dringend geboten

Konflikte mit Kommunen und Bürgern vor Ort können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Wissenschaftler von der Clark University und der University of Queensland durchgeführt haben. Während sich in Europa der Widerstand gegen z.B. Fracking formiert, haben die Forscher für Unternehmen, die weltweit im Bergbau tätig sind, eine ernüchternde ...

Management: Der perverse Halo-Effekt

“Perverse halo is extensive. It occurs for nameplates within the same brand across segments and across brands within segments. It is strongest between brands of the same country. Perverse halo is asymmetric, being stronger from a dominant brand to a less dominant brand than vice versa. Apology advertising about recalls has harmful effects on both ...

Management: Innovation? Nicht zu viel davon

Bei Innovationen scheint zu gelten: Weniger ist mehr. Zu diesem Ergebnis kommen Paolo Aversa, Luiz Mesquita und Jaideep Anand in ihrem Beitrag “Driving Performance via Exploration in Changing Environments”, der in Heft 4 von Organization Science (2015) veröffentlicht wurde. Zu ihrem Ergebnis sind die drei Autoren durch eine Untersuchung von Formel 1 Teams gekommen. 49 ...

Unternehmenskommunikation: Besser nicht nach Dienstschluss oder?

Eine der interessantesten Veränderungen, die mit dem elektronischen Zeitalter gekommen sind, besteht darin, dass es per eMail möglich ist, Arbeit nach Hause zu schicken. War es durch das Telefon nur möglich, Angestellte zu Hause zu erreichen, so geben elektronische Mails die Möglichkeit, nicht nur Text, sondern auch Anhang zu verschicken, eine Möglichkeit, die von Unternehmen genutzt wird. ...