BWL: Konfliktmanagement

Konflikte mit Kommunen und Bürgern vor Ort können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Wissenschaftler von der Clark University und der University of Queensland durchgeführt haben. Während sich in Europa der Widerstand gegen z.B. Fracking formiert, haben die Forscher für Unternehmen, die weltweit im Bergbau tätig sind, eine ernüchternde ...

Ökonomie: Preisabsprachen

Ökonomie: Preisabsprachen
Kollusion, also Preisabsprachen zwischen Anbietern, sind ein beliebtes Thema in der Ökonomie. Preisabsprachen haben für Anbieter den Vorteil, dass der Marktpreis und der Wettbewerb, der sich damit verbindet, umgangen, und Abnehmer mit einem höheren Preis gemolken werden können. In diesem Sinne wirken Subventionen wie Preisabsprachen, aber natürlich sind Subventionen erlaubte Preisabsprachen die z.B. dem Schutz ...

Human Resources: Wissen im Wertschöpfungsprozess

Human Resources: Wissen im Wertschöpfungsprozess
Lange Zeit gab es einen richtigen Hype unter dem Stichwort “Wissensgesellschaft”. Zwischenzeitlich haben sich die Wogen etwas gelegt und die Fragen, wie wirklich wichtig sind, sind in den Vordergrund getreten. Wie akquiriert und behält man das Humankapital, das man benötigt? Welche unterschiedlichen Formen von Humankapital gibt es? Welche Rolle spielt individuelles Wissen im Wertschöpfungsprozess? Hier ...

BWL: Kano Modell

BWL: Kano Modell
Kunden, so die Grundlage des Kano-Modells, sind zufrieden, wenn ihre Erwartungen an ein Produkt erfüllt werden, sie sind unzufrieden, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden und sie sind entzückt, wenn ihre Erwartungen übertroffen werden, wenn sie eine Leistung erhalten, mit der sie nicht gerechnet haben. Auf dieser Basis werden im Kano-Modell nicht nur die Kunden, ...

BWL: Dynamic Capabilities

BWL: Dynamic Capabilities
Die Menge der Arbeiten aus dem Bereich der Managementlehre, die auf “high velocity” environments verweisen, die Unternehmen dazu zwingen, ihre Strategie und subsidiär ihre Prozesse auf ständigen Wandel und vor allem ständige Anpassung an den vorhandenen Wandel abzustimmen, wird immer größer. Einer der am häufigsten zitierten Ansätze aus dem Bereich des Managements ist dabei der ...

Soziologie: Gewachsene und hergestellte Professionalisierung

Wilenskys Modell der Prefessionalisierung und emprische Befunde für Deutschland und das Vereinigte Königreich Aus dem Jahr 1964 stammt ein Aufsatz von Harold L. Wilensky, der sehr bekannt geworden ist und in den Sozialwissenschaften als ein Klassiker gilt, nämlich Wilenskys Aufsatz über „The Professionalisation of Everyone“. In diesem Aufsatz berichtete Wilensky über die Ergebnisse, die seine ...

BWL: Commodity Chain

Commodity Chains are an integral part of procurement. We use the example of tea to demonstrate the relationship between a commodity chain and bargaining power. The commodity chain of tea is largely dominated by marketing and retail. Most value in the commodity chain is produced in the later stages, while the labour intensive early stages get ...

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung
Obwohl Schumpeter als einer der Urväter der Innovationsforschung gilt, hat er den Begriff der Innovation selbst nicht gebraucht. Vielmehr spricht Schumpeter von der „Durchsetzung neuer Kombinationen“ und meint damit eine Reallokation von Ressourcen oder die Veränderung von Organisationsformen mit dem Ziel, etwas Neues zu schaffen.[1] Entsprechend kann man auf der Grundlage von Schumpeters Arbeiten fünf ...

BWL: TQM – EFQM

BWL: TQM - EFQM
Um das EFQM-Modell, European Foundation of Quality Management Modell, ist es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden, nachdem es eine Zeitlang schick war, EFQM anzuwenden oder doch zumindest zu versuchen, es anzuwenden. EFQM gehört in eine Reihe mit anderen Modellen des Total Quality Managements wie dem Deming Award, dem Malcolm Baldrige National Quality Award ...

BWL: Franchising

BWL: Franchising
Es ist ziemlich schwierig, eine einheitliche Definition dessen, was unter Franchising verstanden werden soll, in der Literatur zu finden, wenngleich das, was Franchising ausmachen soll, recht einfach zu beschreiben ist: Ein Franchisegeber verkauft ein „franchise“, d.h. Lizenzen, Rechte oder ein Produkt an einen Franchisenehmer und räumt diesem das Recht ein, das „franchise“ zu vermarkten. Caves ...