BWL: Organisationstheorie

Die Frage, was unter einer Organisation zu verstehen ist und welchem Zweck sie dient, kann in unterschiedlicher Weise beantwortet werden. Eine Antwort hat Chester I. Barnard gegeben. Für Barnard ist eine Organisation ein System bewusst koordinierter Handlungen, an dem zwei oder mehr Personen beteiligt sind. Konsequenterweise besteht eine Organisation für Barnard nicht aus Menschen, sondern ...

Logik: Der Trick mit der Mehrdeutigkeit

Logik: Der Trick mit der Mehrdeutigkeit
Wissenschaft basiert auf einer präzisen Sprache, besser: soll auf einer präzisen Sprache basieren. Allerdings finden sich immer häufiger Arbeiten, die als wissenschaftlich präsentiert werden, und in denen die logischen Fehler und die Versuche, Leser durch fehlende Präzision zu manipulieren, Legion sind. Ein Manipulationsversuch, der häufig angewendet wird, ist in der Logik als Fehler der Mehrdeutigkeit ...

Ökonomie: Armut und Gesundheit

Ökonomie: Armut und Gesundheit
Macht Armut krank? Ist Gesundheit vom Geldbeutel abhängig? Wissenschaftler haben sich diesen Fragen auf den verschiedensten Wegen und mit den verschiedensten Operationalisierungen genähert. Hier ein paar Beispiele für die Forschung, die unter dem Stichwort “economic gradient” erfolgt. Obwohl der ökonomische Gradient nicht immer als ökonomischer Gradient bezeichnet wird, sondern zuweilen unter der Bezeichnung SES Gradient ...

Statistik: Prozente

Prozentzahlen gehören zum täglichen Leben. Wer eine Zeitung zur Hand nimmt, wird förmlich mit Prozentzahlen bombadiert. Walter Krämer hat für eine Ausgabe der FAZ die Häufigkeit von Prozentzahlen gezählt und ist auf die stattliche Anzahl von 135 gekommen. Prozente sollen eine Genauigkeit, eine Gelehrheit und eine Präzision vorstellen, die in den meisten Fällen nicht vorhanden ist ...

Soziologie: Zur Erklärung menschlichen Verhaltens

Soziologie: Zur Erklärung menschlichen Verhaltens
Auch wenn der Gegenstand der Soziologie darin besteht, soziale Fakten, die zumeist auf einer Makroebene zu finden sind, zu erklären, so ist doch menschliches Verhalten, auf die die entsprechenden sozialen Fakten zurückführbar sind oder aus dem sie doch auf die ein oder andere Weise entstehen, die Grundlage der meisten soziologischen Theorien. Ein Soziologe, der sich ...

Politikwissenschaft: Autoritäre Persönlichkeit

Politikwissenschaft: Autoritäre Persönlichkeit
Die Autoritäre Persönlichkeit, die Adorno, Levinson, Sanford und Frenkel-Brunswick im Jahre 1950 veröffentlicht haben, ist zu einem klassiker der empirischen Sozialforschung geworden, auf den immer gerne Bezug genommen und aus dem immer gerne zitiert wird, in der Regel mit Bezug auf die F-Skala, die zur Messung von Faschismus entwickelt wurde. Dass die F-Skala sich aus ...

Psychologie: Persönlichkeit und Gehorsam

Psychologie: Persönlichkeit und Gehorsam
Mehr als 50 Jahre ist es her, dass Stanley Milgram sich der Frage gewidmet hat, was Menschen dazu bringt, sich einer Autorität unterzuordnen und im Auftrag dieser Autorität anderen zu schaden. Das Experiment, das u.a. zum Ziel hatte, das zu erklären, was als Drittes Reich in die Geschichte eingegangen ist, hat zum Teil erschreckende Ergebnisse ...

Finance: Primärer und sekundärer Markt

Finance: Primärer und sekundärer Markt
In der Finanzwelt und der dazu gehörigen Literatur wird oft mit Begriffen hantiert, die jeder zu kennen vorgibt. Aber weiß auch wirklich jeder, was es mit dem primären un dem sekundären Markt auf sich hat? “A primary market deals in issues of new securities, which include government bonds, local authority bonds, and shares in new ...

Psychologie: Altruismus kann man nicht herbeireden

“Was würdest Du tun, wenn Du heute eine Million Britische Pfund in bar erhalten würdest?” – das wurden 1.143 Waliser Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren von Forschern des Wales Institute of Social and Economic Research gefragt. Die Antworten sind eindeutig: 36,3% der befragten Schüler würden das Geld für sich ausgeben; 13,9% würden ...

BWL: Schweigen und Führen?

Die Literatur, die sich mit Führung und Führungstilen befasst, gemeinhin auch in Deutschland als Leadership-Forschung bezeichnet, ist über die letzten Jahrzente vom charismatischen oder transformationalen Führer beherrscht worden, der, wie Bass schreibt, sich durch folgende Fähigkeiten auszeichnet: „Transformational leadership refers to the leader moving the follower beyond immediate self-interest. … It elevates the follower’s level ...