Ökonomie: Marine Protected Areas

Ökonomie: Marine Protected Areas
Eines der ersten bio-ökonomische Modell, das dem marinen Schutz gewidemt ist, stammt von Pezzey, Roberts und Urdal (2000): „We have given a simple model of a marine reserve which is particularily appropriate to coral reef fisheries in developing countries, as well as temperate fisheries with similar biological features such as most shellfish and some demersal ...

Philosophie: Intellektualismus und Empirismus

Philosophie: Intellektualismus und Empirismus
Bevor Hume die Möglichkeit unmittelbarer Erkenntnis von Wahrheit zerstört und Karl Raimund Popper einen Ausweg aus der misslichen Lage nach Hume gewiesen hat, herrschte in der Wissenschaft weigehend das klassische Erkenntnismodell das Hans Albert als Offenbarungsmodell bezeichnet. Die Wahrheit  offenbart sich dem, der weiß, wie man danach suchen muss. Nachdem die Aufklärung die Deutung durch ...

Sozialpsychologie: Tajfel über Stereotype

Sozialpsychologie: Tajfel über Stereotype
Wenn heute die Rede auf Stereotype kommt, dann ist damit häufig bereits eine negative Wertung verbunden, denn Stereotypisieren gilt als negative Tätigkeit, fast schon als eine Form der Diskriminierung. Das war nicht immer so. Bereits Gordon Allport hat 1954 auf die kognitive Funktion von Stereotypen hingewiesen. Einige Jahre später (1981) hat Henri Tajfel die normative, ...

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung

Ökonomie: Schöpferische Zerstörung
Obwohl Schumpeter als einer der Urväter der Innovationsforschung gilt, hat er den Begriff der Innovation selbst nicht gebraucht. Vielmehr spricht Schumpeter von der „Durchsetzung neuer Kombinationen“ und meint damit eine Reallokation von Ressourcen oder die Veränderung von Organisationsformen mit dem Ziel, etwas Neues zu schaffen.[1] Entsprechend kann man auf der Grundlage von Schumpeters Arbeiten fünf ...

Soziologie: Kulturkritik und Frankfurter Schule

Soziologie: Kulturkritik und Frankfurter Schule
Die Frankfurter Schule wird häufig auf Jürgen Habermas verkürzt. Die Geschicht der Frankfurter Schule beginnt jedoch bereits in der Weimarer Republik und erstreckt sich über einige Jahrzehnte. Zur Frankfurter Schulen zählen nicht zuletzt Theodor Adorno, Max Horkheimer, die mit der Dialektik der Moderne wohl das bekannteste und gleichzeitig am wenigsten lesbare Werk der Frankfurter Schule ...

Max Weber: Legitime Formen der Herrschaft

Max Weber: Legitime Formen der Herrschaft
Jede politische Ordnung hat im Kern ein System der Herrschaft, wobei Herrschaft letztlich die Fähigkeit beschreibt, andere zur Akzeptanz oder zur Ausführung bestimmter Handlungen zu bewegen. Dieses “Bewegen” kann über eine Reihe von Mitteln erfolgen, die die Legitimität einer Herrschaft begründen. Max Weber ist der Autor, der den grundlegendsten Beitrag zur Legitimität von Herrschaft und ...

Statistik: kontinuierliche Zufallsvariablen

Statistik: kontinuierliche Zufallsvariablen
Die Konzepte von Zufall und Wahrscheinlichkeit, von Risiko und Unsicherheit werden in der Öffentlichkeit häufig vermischt. Zeit, eine Klärung herbeizuführen und die Konzepte und ihre einzelnen Bestandteile der Konzepte zu beschreiben. Wir beginnen mit der kontinuierlichen Zufallsvariablen und damit tief im Feld von Zufallsverteilungen. Die beste Quelle, um grundlegende Informationen zu Statistik nachzulesen, stellen Alan ...

Wirtschaftsphilosophie: Verteilungsgerechtigkeit beim Einkommen

Wirtschaftsphilosophie: Verteilungsgerechtigkeit beim Einkommen
Das Durcheinander, das in Deutschland im Hinblick auf die Benutzung der Begriffe von Gleichheit bzw. Gerechtigkeit herrscht, ist erschreckend. Gerade von Akademikern muss man erwarten, dass sie mit den entsprechenden Konzepten vertraut sind und sie richtig benutzen können. Wir beginnen heute damit, den Begriffe der Gerechtigkeit zu bestimmen. Einen wichtigen Beitrag dazu, hat wohl John ...

Ökonomie: Meritokratie

Ökonomie: Meritokratie
Fairness, Gerechtigkeit, Meritokratie, die drei Konzepte sind miteinander verwandt oder doch zumindest mit einander verbunden. Fairness bezieht sich auf die Art der Behandlung von Akteuren, Gerechtigkeit darauf, dass die Relation der Behandlung die unterschiedliche Leistung in Rechnung stellt und Meritokratie scheint eine Klammer über beide zu bilden. Amartya Sen hat dies im Jahre 2000 wie ...

Qualitative Sozialforschung: Grounded Theory und Vergleichsgruppen

Qualitative Sozialforschung: Grounded Theory und Vergleichsgruppen
Im Zentrum der Grounded Theory als Methode zur Auswertung qualitativen Materials steht der Vergleich. Durch den ständigen Vergleich z.B. verschiedener Interviews und deren Bezug auf bereits gefundene Ergebnisse soll es möglich sein, schrittweise zu allgemeinen Aussagen fortzuschreiten. Die Frage, wie dieser Vergleich von Statten gehen soll und wie die Gruppen ausgewählt werden, die einem Vergleich ...