Netzwerkanalyse: Small Worlds

Netzwerkanalyse: Small Worlds
Im Allgemeinen wird Stanley Milgram für die Entdeckung der “Six Steps of Separation” verantwortlich gemacht. Milgram befand sich mit seinem berühmten Briefexperiment jedoch in einer von Forschern, die das Phänomen kleiner Welten, wie es Duncan Watts genannt hat, untersucht haben. Bei Watts findet sich dann auch die Herleitung des Konzepts aus ganz anderen Quellen: “Research ...

Qualitative Methoden: Dokumentarische Methode

Qualitative Methoden: Dokumentarische Methode
Was macht man mit einem Berg von Papier, auf dem transkribiert wurde, was zuvor in mehreren qualitativen Interviews an Material angefallen ist? Die meisten Lehrbücher hüllen sich hier in Schweigen oder erklären in weitgehend abstrakter Weise, was man mit den vielen Worten tun soll. Ausnahmen, wie die Grounded Theory von Glaser und Strauss oder die ...

Medienwissenschaft: Massenkommunikation

Wenn man heute von Massenkommunikation spricht, dann ist weitgehend in Vergessenheit geraten, dass der Begriff der Masse lange Zeit eine negative Konnotation hatte. Nicht zuletzt hat Gustave Le Bon mit seiner Arbeit zur Psychologie der Masse die Gefahren großer Ansammlungen von Menschen dargelegt. Andere, wie Theodor Adorno oder Theodor Geiger haben die Vermassung kultureller Ereignisse ...

Grundbegriffe: Macht

Grundbegriffe: Macht
Die Bedeutung von Begriffen der Soziologie oder der Politikwissenschaft sucht mach normalerweise in entsprechenden Wörterbüchern, z.B. in dem von Hillmann herausgegebenen Wörterbuch der Soziologie. Zuweilen finden sich Definitionen wissenschaftlicher Begriffe in Büchern, in denen man sie gar nicht erwartet hätte, z.B. in Stefan Hradils Buch “Soziale Ungleichheit in Deutschland”. “Weit verbreitet in der sozialwissenschaftlichen Literatur ...

Statistik: Mehrvariablenanalyse

Statistik: Mehrvariablenanalyse
Für viele Studenten der Sozialwissenschaften ist Statistik ein Angstgegner. Aber Statistik ist für eine empirisch arbeitende Sozialwissenschaft unerlässlich. Deshalb ist es wichtig, die Grundlagen und vor allem die Systematik, die hinter statistischen Analysen und der Beschreibung von Variablenzusammenhängen steckt, zu verstehen. Ein Buch, das in einer einzigartigen Weise eine Einführung in statistisches Denken und statistische ...

Politikwissenschaft: Die Erklärung politischen Protests

Politikwissenschaft: Die Erklärung politischen Protests
Die Politikwissenschaft hat in den 1980er und 1990er Jahren eine Reihe von Untersuchungen produziert, die unter dem Dach der „political action“ versammelt sind. Darin geht es im Wesentlichen darin, politische Beteiligung und vor allem politischen Protest zu erklären. An dieser Aufgabe versuchen sich politikwissenschaftliche Schwergewichte wie Max Kaase, Samuel J. Barnes, Hans-Dieter Klingemann oder Ronald ...

Finanzwirtschaft: Portfoliotheorie

Finanzwirtschaft: Portfoliotheorie
Wie kann man sich dagegen versichern, dass Anlagen in Aktien oder Staatsobligationen oder in Währungen, vielleicht auch in Commodities, im Wert fallen? Eine nicht ganz unberechtigte Frage angesichts von Finanzkrisen und Börsencrashs. Eine Antwort auf diese Frage hat Harold Markowitz bereits in den 1960er Jahren gegeben: Streuung. Seine Idee besteht darin, zwei Sicherheitsebenen einzuführen: Auf ...

Soziologie: Was ist Soziologie (nicht)?

Soziologie: Was ist Soziologie (nicht)?
Peter L. Berger ist am 27. Juni diesen Jahres verstorben. Wir bringen ihm einen kleinen Tribut aus einer seiner weniger bekannten Schriften: “Einladung zur Soziologie”. Wer den Anfang des Büchleins liest, weiß, warum es nicht so bekannt ist. “Witze über Soziologen sind spärlich gesät. Eine solche Geringschätzung muss der Soziologe besonders empfinden, sobald er an ...

Psychologie: Aggression

Aggression wird von Psychologen als körperliches oder verbales Handeln definiert, das darauf gerichtet ist, zu verletzen oder zu zerstören. Gewalt ist entsprechend eine Ausdruck von Aggression oder eine Form von Aggression. Die Erklärung für Aggression sind vielfältig. Sie beginnen bei der Annahme angeborener Aggression, eine Erklärung, die man Siegmund Freud zuschreiben kann. Während Freud über ...

BWL: Coporate Identity

BWL: Coporate Identity
In der Betriebswirtschaft gibt es eine Vielzahl von Modellen der Corporate Identity. Wir stellen heute das Modell des identitätsorientierte Kommunikationsmanagement vor, das eine Weiterentwicklung des Modells von Birkigt et al. darstellt. Birkigt et al. (2002: 59) definieren Corporate Identity als “strategisch geplante und operativ eingestetzte Selbstdarstellung und Verhaltensweise eines Unternehmens nach innen und außen auf ...