BWL: BPR [Business Process Re-engineering]

Business Process Re-engineering wird von Hammer und Champy definiert als „the fundamental rethinking and radical redesign of business processes to achieve dramatic improvements in critical, contemporary measures of performance, such as cost, quality, service, and speed“ (Hammer & Champy, 1993: 24).

Letztlich geht es beim BPR darum, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, wie ein Prozess in das Gesamt der vorhandenen Prozesse eingebunden werden kann, und zwar so, dass dadurch die Gesamtperformanz gesteigert werden kann (O’Neil & Sohal, 1999: 570). Was BPR von anderen Methoden der Prozessoptimierung unterscheidet, ist das Beharren darauf, dass der Wandel „von oben“ vorgegeben und koordiniert werden muss, während die Ausgestaltung des Wandels als bottom-up Prozess konzipiert ist: „Above all it is the value adding process that enable long-term success for an organisation. Achieving these ends requires radical bottom-up redesign input, and effective, unwavering top-down leadership” (O’Neill & Sohal, 1999: 572-573). Dabei spaltet sich BPR nach Motwani et al. (1998: 969) in die in der folgenden Abbildung dargestellten Schritte auf.

Literatur

Hammer, Michael & Champy, James (1993). Reengineering the Corporation: a Manifesto for Business Revolution. New York: Harper Business.

Motwani, Jaideep, Kumar, Ashok, Jiang, James & Youssef, Mohamed (1998). Business Process Reengineering. A Theoretical Framework and an Integrated Model. International Journal of Operations and Production Management 18(9/10): 964-977.

O’Neill, Peter O. & Sohal, Amrik S. (1999). Business Process Reengineering. A Review of Recent Literature. Technovation 19: 571-581.