Sozialpsychologie: Stereotyp und Vorurteil

Die Begriffe “Stereotyp” und “Vorurteil” werden oft synonym gebraucht und häufig werden beide mit einer negativen Konnotation versehen, was im Hinblick auf Stereotype nicht angebracht ist, stellen sie doch kognitive Verkürzungen dar, die ein schnelles und effizientes Verhalten ermögliche, Verkürzungen, die dann, wenn sie sich als falsch erweisen, geändert werden können. Das unterscheidet sie vom Vorurteil, das eine Verkürzung auf affektiver Basis vornimmt und entsprechend gegen widersprüchliche Wahrnehmung und damit gegen Veränderung geschützt ist. Pastorino und Doyle Portillo haben dies auf eine sehr nützlichen Weise zusammengefasst:

quote„Although stereotypes are generally helpful to us, they are related to the prejudices that cause untold difficulties for humankind. One way to conceptualize prejudice is as a stereotype gone awry. A stereotype can be thought of as the cognitive component of an attitude or the knowledge you have stored in memory about some group of people. Stereotypes become problematic when we generally apply them to all members of a group without regard to those individuals’ unique characteristics. Furthermore, when a stereotype contains biased and negative information about a particular group of people, the stereotype begins to look like a prejudice. Finally, when a biased negative stereotype becomes coupled with a negative affect or emotional reaction towards all (or most) people belonging to that group, a prejudice results” (Pastorino & Doyle-Portillo, What is Psychology? Essentials, p.375)