Qualitative Sozialforschung: Was tun mit den Daten?

Atlas.tiDie qualitative Sozialforschung boomt. Experteninterview, Tiefeninterview, Fokus-Gruppen, narrative Interviews, sie alle werden geführt, von vielen geführt und aufgezeichnet werden sie, auf Tonband, Video, DVD, damit die Befragung auch dokumentiert wird.

Und dann?

Was macht man mit den vielen Seiten Text der transkribierten Fassung des Tonband-Interviews? Was mit dem langen Video und der so vielseitigen Transkription?

Wie wertet man die Informationen von 10 qualitativen Interviews, deren schriftliche Fassung jeweilse 25 Seiten lang ist, aus?

Mit einem Programm?

Wie wäre es mit MAXQDA?

Oder mit Altlas.ti?

Das sind zwei schöne Programme. Aber sie nehmen dem Auswerter nicht die Arbeit ab. Sie begleiten ihn bestenfalls bei der Arbeit, erleichtern das Finden von Textstellen, helfen beim Strukturieren oder beim Klassifizieren.

Doch wie klassifiziert man? Wonach strukturiert man?

Die Antworten auf Fragen der Strukturierung und Klassifizierung, also der Verallgemeinerung und Zusammenfassung von qualitativem Datenmaterial sind der Punkt, an dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Hier zeigt sich, ob ein qualitativer Sozialforscher sein Handwerkszeug beherrscht, ob er Grounded Theory zwar zitieren, aber nicht anwenden kann, ob er mit dem von Mayring bereitgestellten Instrumentarium der qualitativen Inhaltsanalyse umgehen und die vorgesehenen Validitätsprüfungen umsetzen kann.

Wir sind Profis im Umgang mit qualitativ erhobenen Daten. Kein Interview ist uns zu lang, keine Strukturierung zu kompliziert, keine Klassifizierung unmöglich.

Wir holen aus Ihren qualitativen Daten heraus, was man herausholen kann und sorgen dafür, dass Sie Ergebnisse berichten und nicht irgendwelche Einschätzungen von sich geben, von denen Sie denken, dass sie bestimmt in den Daten zu finden sind.

Eine eMail an uns genügt.